Menü
iX Magazin

VESA veröffentlicht DisplayPort 1.3

Mit dem neuen Standard 1.3 soll DisplayPort 5K-Monitore unterstützen. Auch für Nutzer mehrerer Bildschirme soll sich das Kabelchaos verringern. Zudem will die VESA den Port stärker bei Fernsehern integrieren.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 48 Beiträge

Mit Ausgabe 1.3 aktualisiert die Video Electronics Standards Association (VESA) den DisplayPort. Während Nutzer noch mit dem Umstieg auf UHD-Monitore und 4K-Fernseher hadern, unterstützt die neue Version bereits eine Auflösung von 5120 × 2880 Pixeln (5K) ohne Kompression pro Kabel. Grundlage hierfür ist die Steigerung des Durchsatzes auf insgesamt 32,4 Gbit/s(Gigabit pro Sekunde), jede der vier Lanes kommt auf 8,1 Gbit/s – eine Steigerung um 50 Prozent gegenüber dem Vorgänger 1.2a. Unter Berücksichtigung des Overhead sollen so bis zu 25,92 Gbit/s unkomprimierte Videodaten pro Kabel möglich sein.

Steigerung: Der Durchsatz des DisplayPort nach Version.

(Bild: VESA)

Nutzer mehrerer Bildschirme an einem Rechner profitieren ebenfalls von dem neuen Standard: Pro Port soll man zwei 4K-UHD-Monitore anschließen können. Neu ist zudem die Unterstützung für HDCP 2.2 und HDMI 2.0, was vor allem im Heimkino interessant ist. Zum einen lassen sich so 4K-Videos mit Kopierschutz senden, zudem ebnet der Standard den Weg für die 4:2:0 Pixelstruktur und Fernseher mit einem Format von 8K × 4K. Weiterhin lassen sich ältere VGA-, DVI- und HDMI-Kabel anschließen.

Die VESA will mit dem DisplayPort nicht nur das Videosignal abdecken, entsprechend baut sie weitere Funktionen in den Standard mit ein. Schließt man an einen 1.3-Port bloß einen UHD-Monitor an, belegt dieser bloß zwei der vier Lanes. Mit den anderen beiden lassen sich zum Beispiel SuperSpeed-USB-Daten senden und ein Dock per DockPort oder Thunderbolt anschließen. (fo)