Menü
iX Magazin

VMworld 2018: Setzt VMware künftig auf ARM?

Am zweiten Tag der VMworld sorgte VMware für erstaunte Gesichter: Bald läuft der Hypervisor ESXi auf ARM-Prozessoren.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 8 Beiträge
VMworld 2018: Setzt VMware künftig auf ARM?

(Bild: VMware)

Am ersten Tag der VMworld enttäuschte VMware manche Nutzer mit einem klaren Fokus auf Großkunden. Doch der zweite Tag hatte es in sich: Unerwartet und überraschend für die 21.000 Teilnehmer kündigte VMware an, den ESXi-Hypervisor für 64-Bit ARM-CPUs zu portieren. Ein konkretes Datum für die Produktverfügbarkeit nannte der Hersteller allerdings nicht.

Mit dem Portieren von ESXi auf ARM zielt VMware auf Edge- und IoT-Geräte ab.

(Bild: VMware)

In der Keynote konnten die Anwesenden einen kurzen Blick auf eine Entwicklungsversion ESXi 6.8.2 werfen, die auf einem ARM Cortex-A72 mit vier Kernen lief. Schenkt man dem Screenshot Glauben, läuft der Server in einem Turbinengenerator eines Windenergieparks. Damit will sich VMware laut CEO Pat Gelsinger einen neuen Markt erschließen – den der Edge-Server in Industrieanlagen oder IoT-Geräten. Im Gespräch mit der iX wurde deutlich, dass VMware schon seit Jahren an der Portierung arbeitet. Die Verwaltung von ESXi-on-ARM soll wie gewohnt über VMwares vCenter erfolgen. Bislang virtualisieren Nutzer ARM-CPUs meist mit dem quelloffenen KVM.

VMwares vSphere erhält ferner ein kleines Update, das wichtige und dringend benötigte Funktionen nachliefert. In vSphere 6.7 Update 1, das bis Ende 2018 bereitstehen soll, will VMware den neuen HTML5-basierten vSphere Client endlich abrunden. Er soll dann alle Funktionen beinhalten, von denen derzeit einige nur über den alten Flash-Client erreichbar sind.

Auch eine Update-Option von vSphere 6.5 Update 2 auf 6.7 soll es geben. Weitere Neuerungen in vSphere 6.7 Update 1 umfassen eine verbesserte Unterstützung für NVIDIAs virtualisierungsfähige vGPUs. Hier soll die neue Version auch eine Live-Migration von vGPU-VMs bieten. Bislang konnten Kunden sie ausschließlich über den Suspend-Modus und ein erneutes Einschalten auf ein anderes System übertragen.

Ebenfalls neu ist vSphere Platinum – bislang lizenzieren Unternehmenskunden vSphere zumeist als Standard oder Enterprise Plus. vSphere Platinum kombiniert die Enterprise Plus Version mit VMwares Cloud-Security-Dienst AppDefense. Letzteres ist seit 2017 verfügbar und verknüpft mehrere Techniken wie maschinelles Lernen, um die Sicherheit virtueller Maschinen zu erhöhen. Kommt es zu einem Vorfall, der nicht dem normalen Verhalten entspricht, kann AppDefense mit anderen VMware-Werkzeugen die virtuelle Maschine sofort abschotten.

Für große Aufmerksamkeit auf der Konferenz sorgte außerdem die gemeinsame Ankündigung von AWS und VMware, Amazons Relational Database Service (RDS) in VMware-Infrastrukturen bereitzustellen. Diese Version wird laut AWS CEO Andy Jassy die Datenbankdienste Microsoft SQL Server, Oracle, MySQL, MariaDB und PostgreSQL unterstützen. VMware-Administratoren sollen von einem deutlich vereinfachten Management dieser Dienste profitieren und die Migration der Datenbank in die Cloud erleichtern.

Weitere Neuerungen will VMware auf seiner europäischen VMworld im November zeigen, die vom 5. bis 8. November in Barcelona tagt. Die nächste VMworld USA kehrt nach mehreren Jahren in Las Vegas 2019 nach San Francisco zurück. (Constantin Söldner, Guido Söldner, Jens-Henrik Söldner, Torsten Volk) / (fo)