Menü

Visitenkarten mit Microsofts Office Lens scannen

Mit einer neuen Funktion für Office Lens richtet sich Microsoft speziell an Geschäftskunden: Der Dokumentenscanner lichtet nun Visitenkarten ab und lädt die Informationen automatisch in die Cloud hoch.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Visitenkarten lassen sich nun mit Office Lens schnell und automatisch digitalisieren.

(Bild: Microsoft)

Von

Microsoft hat eine neue Funktion für Office Lens vorgestellt: Der mobile Dokumentenscanner für Windows Phone kann nun Visitenkarten ablichten und digitalisieren. Dabei muss der Nutzer lediglich ein Foto mit dem Smartphone aufnehmen, das Programm erfasst alle Informationen automatisch.

Alle Informationen stellt Office Lens auf OneNote zur Verfügung.

(Bild: Microsoft)

Anschließend lädt das System die Visitenkarte auf Microsofts Cloud-Umgebung OneNote hoch, damit der Anwender sie anschließend direkt auf einem anderen Gerät weiterverwenden kann. Hinzu kommt eine VCF-Datei, um die Informationen in Outlook importieren zu können.

Die Funktion richtet sich vor allem an professionelle Nutzer – so gibt Microsoft an, dass in den USA zwar jedes Jahr über 10 Milliarden Visitenkarten gedruckt würden, 88 Prozent der ausgetauschten Karten jedoch innerhalb von einer Woche im Müll landen würden.

Der Konzern will die Nutzer ebenfalls dazu ermutigen, ihre eingescannten Informationen über Cloud-Dienste mit den Entwicklern zu teilen. So will Microsoft die Algorithmen verbessern. Office Lens ist kostenlos für Windows Phone erhältlich. (fo)