Menü

Zeiss bringt VR ONE auf den Markt und lädt zum App-Wettbewerb ein

Für 99 Euro bringt Zeiss jetzt die bereits im Herbst angekündigte VR-Brille VR ONE auf den Markt. Damit sie schnell zum Einsatz kommt, ruft der Hersteller außerdem zu einem App Contest auf.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 27 Beiträge
Von

Mit dem gesteigerten Aufkommen geeigneter Datenbrillen sind Anwendungen der virtuellen und der augmentierten Realität seit einiger Zeit auf dem Vormarsch. Der deutsche Optikspezialist Zeiss bringt nun die bereits angekündigte VR ONE für 99 Euro auf den Markt. Die VR-Brille für Smartphones sei zwar kein Kernprodukt des Unternehmens, erläutert Projektleiter Andreas Klavehn, doch wolle Zeiss damit einen "Beitrag für die Nutzbarkeit von Virtual Reality-Anwendungen" leisten.

Das mobile VR-Headset verfügt über einen Schlitten, in den der Anwender sein Smartphone einsetzen kann. Momentan bietet der Hersteller solche "Trays" nur für Samsungs Galaxy S5 und Apples iPhone 6 für zusätzliche 9,90 Euro an, generell aber soll VR ONE mit Geräten funktionieren, deren Display-Größe zwischen 4,7 und 5,2 Zoll liegt. Zeiss kündigt an, in Kürze CAD-Daten (Computer Aided Design) zur Verfügung zu stellen, mit denen sich Musterbausteine für weitere Trays erstellen und über einen 3D-Drucker formen lassen.

Eine Vorbestellung ist bereits jetzt möglich, die Auslieferung soll aber erst im Januar erfolgen. Bereits Ende dieser Woche sollen zwei Apps für die VR-Brille über den App Store verfügbar sein. Über den Media Launcher sollen Nutzer später kompatible VR-Apps auf dem Smartphone installieren können, die Cinema App ist ein virtuelles Kino für 3D-Filme.

Mit dem kostenlos zur Verfügung gestellten Software Development Kit hofft der Hersteller, die VR-Community dazu zu motivieren, eigene Apps für die VR ONE zu entwickeln. Als Anreiz gibt es einen offenen Wettbewerb (VR ONE App Contest), in dem in den Kategorien "Ideation" und "Apps" jeweils ein Sieger gekürt werden soll. Einreichungen sind bis zum 16. Februar 2015 möglich. Dabei kann es sich sowohl um fertige Apps als auch um noch nicht umgesetzte Ideen handeln. Die ersten 25 Personen, die eine als qualifiziert eingestufte App einreichen, erhalten einen VR-ONE-Headset. (ka)