heise-Angebot

iX-Workshop: Einstieg in die Continuous Integration mit Jenkins

Beim Umsetzen des Continuous-Integration-Paradigmas sorgt Jenkins für einen geordneten Ablauf. Ein zweitägiger iX-Workshop zeigt, wie das funktioniert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Jürgen Seeger

Das Java-basierte Werkzeug Jenkins hilft, bei der agilen Software-Entwicklung und -Verteilung sowohl die Softwarequalität als auch die Entwicklungspozesse zu optimieren. Das Seminar zeigt, wie man Jenkins installiert und in verbreitete Entwicklungs-Umgebungen integriert, an Beispielen wie GitLab, GitHub und SVN.

Den Referenten stellt das Schulungs- und Beratungshaus B1 Systems. Die Telnehmer sollten gute Kenntnisse der Linux-Systemadministration mitbringen, etwa auf dem Level der Zertifikate RHCE, SCA oder LPIC1. Die Zahl der Teilnehmer ist auf 20 begrenzt.

Als Termine stehen je zwei Tage im Frühjahr (26. - 27.März 2019, Hannover) oder im Herbst zur Wahl (24. - 25. September 2019, Frankfurt am Main). Bis circa sechs Wochen vor Veranstaltungsbeginn gilt der Frühbucherrabatt von 10 Prozent. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung sind auf der Workshop-Website zu finden. (js)