Menü

100.000 US-Studenten können iPhone als Ausweis nutzen

Apple baut die Zusammenarbeit mit Herstellern von NFC-Zugangskontrollsystemen aus, um die digitale "Student ID" an weitere US-Universitäten zu bringen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

Zugangskontrollsysteme an weiteren US-Unis sind künftig iPhone-tauglich.

(Bild: Apple)

Von

Ab dem Herbstsemester können viele weitere Studenten in den USA ihren Studentenausweis digital auf iPhone und Apple Watch hinterlegen. Die "Student ID" ermöglicht den kontaktlosen Zugang zu Räumlichkeiten mit elektronischen Schlössern, universitären Einrichtungen sowie Dienstleistungen und soll unter anderem auch das Bezahlen des Mittagessens in der Mensa ermöglichen.

Über 100.000 Studenten sind dadurch künftig in der Lage, ihren Studentenausweis in Apples Wallet-App zu speichern, wie der iPhone-Hersteller mitteilte. Universitäten außerhalb der USA sind vorerst aber nicht mit von der Partie. Für die Umsetzung hat Apple weitere Anbieter von Zugangskontrollsystemen ins Boot geholt, darunter CBord, Allegion und HID Global.

Das System ist bei ersten US-Unis bereits im Einsatz und wird angeblich gut angenommen: Studenten hätten damit bislang 1,25 Millionen Mal Essen gekauft und "mehr als 4 Millionen Campus-Türen geöffnet", so eine Apple-Managerin.

Neben dem Zugang zu Bibliothek, Studentenwohnheim und anderen Einrichtungen sei so etwa auch die kontaktlose Verwendung in Geschäften auf dem Campus möglich sowie das Ausdrucken von Unterlagen, wie HID Global erklärte – die Firma stellt die nötige Infrastruktur an der Clemson University bereit. Voraussetzung zur Nutzung ist ein iPhone mit NFC-Nahfunkchip, also mindestens ein iPhone 6.

Aktuelle Modelle wie das iPhone XR lassen sich auch nach dem Leerlaufen des Akkus noch über mehrere Stunden für bestimmte NFC-Anwendungen wie das Entsperren elektronischer Schlösser verwenden, wie HID Global anmerkt.

Der digitale Studentenausweis soll auch die Sicherheit erhöhen, er lasse sich nicht mehr so leicht verlegen und sei durch Zwei-Faktor-Authentifizierung geschützt, heißt es weiter.

Apple hat die NFC-Schnittstelle von iPhone und Apple Watch bislang stark eingeschränkt, sie dient hauptsächlich für den kontaktlosen Bezahldienst Apple Pay – sowie inzwischen die Student ID an ausgewählten US-Universitäten. Mit iOS 13 soll NFC ab Herbst aber weiter geöffnet werden, um etwa das Einlesen von Ausweisdokumenten zu ermöglichen – darunter auch der deutsche Personalausweise mit eID. (lbe)