Menü
Mac & i

2018er-iPhones mit mehr LTE-Leistung

Einem gut informierten Analysten zufolge soll die nächste iPhone-Generation mit einer verbesserten Antenne ausgerüstet sein, die höhere Übertragungsgeschwindigkeiten erlaubt – sollte das Netz mitspielen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge
iPhone 8

(Bild: Apple)

Apple arbeitet an einem verbesserten Antennendesign für die kommende iPhone-Generation. Laut Informationen von Ming-Chi Kuo vom taiwanischen Bankhaus KGI Securities, der über gute Kontakte in die Lieferkette des Konzerns verfügt, sollen im der 2018er Modellreihe neue Liquid-Crystal-Polymer-Module (LCP) stecken, die höhere LTE-Übertragungsgeschwindigkeiten ermöglichen. Ähnlich wie beim iPhone X sollen mindestens zwei LCP-LTE-Antennenmodule verbaut werden, die jedoch dann 4x4-MIMO-Übertragungen ermöglichen. Möglicherweise werden sogar mehr als zwei Antennenmodule verbaut.

Unklar ist noch, welchen Mobilfunkchip Apple verwenden könnte. Hier gibt es aktuell große rechtliche Konflikte mit dem bisherigen Lieferanten Qualcomm, dessen Snapdragon-X20-Modems laut dem Analysten Kuo eigentlich passen würden. Apple arbeitet parallel mit Intel an Ersatz. Kuo glaubt, dass das XMM-7560-Modul des Chipriesen im 2018er iPhone verwendet werden könnte.

Sowohl XMM 7560 als auch Snapdragon X20 beherrschen 4x4 MIMO, aktuelle iPhones sind nur für 2x2 MIMO geeignet. Je nach Basisstation kann dies die Datenübertragung signifikant beschleunigen, weil mehr Funkverbindungen gleichzeitig aufgebaut werden.

2018 könnte Apple mit gleich drei neuen iPhone-Modellen auf den Markt kommen – wie auch schon in diesem Jahr. Ersten Prognosen von Kuo zufolge wird es sich dabei um zwei OLED-Modelle und eines mit LCD-Bildschirm handeln. Das aktuelle iPhone X soll einen direkten Nachfolger bekommen, daneben werde es eine Plus-Variante mit satten 6,5 Zoll geben.

Ein nahezu randloses LCD-iPhone wird laut Kuo mit 6,1 Zoll Bilddiagonale ausgestattet sein. Es wäre allerdings ungewöhnlich, wenn Apple gleich zwei komplett neue Formfaktoren einführt. Einen Home-Knopf sollen weder die OLED- noch das neue LCD-Modell haben, stattdessen wird mittels Face-ID-Gesichtserkennung entsperrt. (bsc)