Menü
Mac & i

82 Prozent aller amerikanischen Teenager haben ein iPhone

Der "Teens Survey" des Bankhauses Piper Jaffray zufolge dominiert Apple den Smartphone-Markt bei jungen Leuten in den USA. Laut der Umfrage könnte der Marktanteil sogar noch steigen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge

iPhone-Kaufinteressenten in einem Apple-Laden.

(Bild: dpa, Sven Hoppe)

Jugendliche in den USA greifen bei Smartphones mehrheitlich zu Apple-Technik. Das geht aus der jüngsten "Teens Survey" des Bankhauses Piper Jaffray hervor, die regelmäßig durchgeführt wird und herausfinden will, welche Technik junge Menschen in Nordamerika verwenden. Für diese werden Teenager in 40 amerikanischen Bundesstaaten nach ihren Präferenzen befragt.

Die Jugendlichen mit einem Durchschnittsalter von 16 Jahren besaßen demnach zu 82 Prozent ein iPhone. Bei der letzten Umfrage im Herbst lag der Wert noch bei 78 Prozent. Apple könnte sich laut der Untersuchung künftig aber auch noch steigern, was die junge Zielgruppe anbetrifft: 84 Prozent der Jugendlichen gaben an, dass ihr nächstes Smartphone ein iPhone sein werde. Vor gut vier Jahren hatte Apple bei den Jugendlichen laut der "Teens Survey" nur einen Marktanteil von 60 Prozent.

Piper Jaffray glaubt, dass die Beliebtheit des iPhone in dieser Zielgruppe auch positive Auswirkungen ("Halo Effect") auf die Verkäufe von Apples Computeruhren haben könnte. 20 Prozent der befragten Teenager sagten aus, sie planten, in den kommenden sechs Monaten eine Apple Watch zu erwerben. Die Geräte sind nur zum iPhone kompatibel und benötigen dieses zur Einrichtung – mit der Apple Watch Series 3 mit LTE hatte Apple im letzten Jahr ein erstes Modell eingeführt, das Mobilfunkempfang mitbringt.

Bei Jugendlichen höherer Einkommensgruppen war die Marke Apple laut Piper Jaffray die zweitbliebteste Luxusmarke hinter dem Schweizer Uhrenhersteller Rolex. Das entbehrt nicht einer gewissen Ironie: Apple soll den gesamten Schweizer Uhrensektor mit seiner Watch mittlerweile umsatzmäßig überholt haben. 2017 hat Apple Marktforschern zufolge gut 18 Millionen Computeruhren verkauft. (bsc)