Menü

8K-Video: RED-Chef bittet Apple um Ende der Nvidia-Treiber-Blockade

Nvidia kann signierte Grafikkartentreiber für macOS 10.14 nur mit Apples Erlaubnis veröffentlichen – diese fehlt offenbar. Pro-Nutzer sind zunehmend verärgert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 225 Beiträge

Die Arbeit mit 8K-Videomaterial soll in der Postproduktion erschwinglicher werden.

(Bild: Nvidia)

Mac & i
Von

Der Ärger über die fehlenden Nvidia-Treiber für macOS Mojave wächst: Der Chef des Profi-Kamera-Herstellers RED hat Apple nun öffentlich dazu aufgerufen, endlich Nvidia-Treiber für macOS 10.14 Mojave freizugeben: "Wir brauchen die Nvidia-Unterstützung - bitte, bitte, bitte", betonte RED-Präsident Jarred Land auf einer Veranstaltung zu 8K-Videoschnitt in Hollywood – es sei "nicht gut für die Community" nur eine Plattform einsetzen zu können, erklärte Land.

In Zusammenarbeit mit Nvidia hat RED auf der Veranstaltung eine Möglichkeit zur Bearbeitung von 8K-Videomaterial in Echtzeit vorgestellt, die sich auf einem "Ein-Prozessor-PC" mit einer Quadro RTX aus Nvidias GPU-Generation Turing durchführen lassen soll – statt dafür extrem teure Workstations zu benötigen. Die Bearbeitung des RED-Dateiformates Redcode Raw werde fast vollständig auf die GPU ausgelagert. Dies könne die Arbeit mit 8K-Videos für viele weitere Postproduktionsstudios erschwinglich machen, wie Nvidia mitteilte – der Einsatz von 8K-Material sei zudem nützlich, um hochwertige 4K-Videos zu produzieren.

Die fehlenden Nvidia-Treiber sind auch für eGPU-Nutzer ein Problem – Apple führt nur AMD-Grafikchips als kompatibel auf.

(Bild: Apple)

Knapp drei Monate nach der Veröffentlichung von macOS 10.14 Mojave liegen immer noch keine neuen Treiber für Nvidia-Grafikkarten vor.

Nvidia veröffentlicht diese schon länger selbst, Apple verbaut in Macs seit mehreren Jahren nur noch AMD- und Intel-Grafik. Nvidias Mac-Treiber werden als signierte Kernel Extensions (Kexts) bereitgestellt, die ein spezielles Zertifikat von Apple benötigen – dieses liegt offenbar bislang nicht vor. Apple habe "volle Kontrolle" über die Treiber für macOS, man könne eigene Treiber leider erst veröffentlichen, wenn Apple diese zulässt, teilte Nvidia zuvor mit – daran hat sich bislang offensichtlich nichts geändert. Der Grund für die Blockade bleibt unklar.

Durch die fehlenden Treiber können Mac-Nutzer mit Nvidia-Karte nach Aktualisierung auf macOS 10.14 auf Darstellungsprobleme und eine "langsame Leistung" stoßen, wie Nvidia erklärte. Problematisch sind die fehlenden Treiber-Updates beim Einsatz von externen Grafikkarten (eGPUs) sowie für Besitzer eines älteren Mac Pro mit Nvidia-Karte – und für Hackintoshs. (lbe)