Menü

Adobe stellt Photoshop Lightroom in den Mac App Store – als Apple-Abo

Pro-Software soll Apples App-Laden auf dem Mac neues Leben einhauchen – nun ist auch Adobe nachgezogen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 59 Beiträge

Die Rückkehr von Lightroom in den Mac App Store hatte Apple schon im vergangenen Jahr versprochen.

Von

Adobes Bildbearbeitung und Foto-Verwaltungswerkzeug Lightroom ist ab sofort über Apples Mac App Store erhältlich. Adobe bietet dort das neue Cloud-basierte "Photoshop Lightroom" im Verbund mit Cloud-Speicherplatz in Höhe von 1 TByte an, als ein über Apple abgerechnetes Abonnement. Die App soll den vollen Funktionsumfang "für die Organisation, Bearbeitung, Speicherung und Weitergabe" der Aufnahmen bieten, wie der Hersteller betont, sie entspricht offenbar der im Mai freigegebenen Desktop-Version 2.3.

Das Lightroom-Abo kostet im Mac App Store 10,50 Euro pro Monat und ist damit minimal billiger als das von Adobe direkt vertriebene Lightroom-Einzel-Abo. Das Abo beginnt automatisch nach einer einwöchigen kostenlosen Testphase. Das Apple-Abo lässt sich monatlich kündigen, bei Adobe muss stattdessen stets ein Jahresabo für Lightroom abgeschlossen werden. Im Mac App Store scheint Adobe wahlweise auch ein Jahresabo für 130 Euro anzubieten, das damit aber preislich unattraktiver als das Monatsabo.

Abos und Einkäufe in Apples App-Läden sind nur über Apples Bezahlschnittstelle möglich, entsprechend erfolgt die Abrechnung für ein dort abgeschlossenes Lightroom-Abo über Apple. Der Mac-Hersteller verdient zugleich mit, gewöhnlich wird eine Provision von 30 Prozent auf Abonnements erhoben, die im zweiten Abojahr auf 15 Prozent sinkt. Ob dies auch für Adobe gilt, bleibt unklar.

Mit größeren Umbaumaßnahmen versucht Apple, dem lange vernachlässigten Mac App Store neues Leben einzuhauchen, nachdem bekannte Entwickler sich aus dem Laden zurückgezogen hatten. Seit Anfang 2019 bietet Microsoft erstmals seine komplette Office-Suite dort an, ebenfalls als ein über Apple abgerechnetes Abo. Auch eine Lockerung bei den von Entwicklern als frustrierend beschriebenen Sandboxing-Vorgaben soll wieder Apps in den Laden zurückbringen. (lbe)