Menü

Air und Pro: Neue MacBooks mit verbesserter Tastatur

Apples am Dienstag vorgestellte Neugeräte kommen mit "neuem Material" in den Tastenschaltern. Dennoch läuft eine Austauschaktion weiter.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 37 Beiträge

Apple hatte beim MacBook Pro 2019 mit den Umbauten begonnen.

(Bild: iFixIt)

Von

Apples am Dienstag vorgestellte neue MacBook-Modelle kommen mit der überarbeiteten Butterfly-3-Tastatur. Sowohl im neuen MacBook Air als auch im neuen 13-Zoll-MacBook-Pro-Einsteigermodell wurden die "neuen Materialien" verbaut, die auch schon in den MacBook-Pro-Geräten aus dem vergangenen Mai stecken. Dies wurde gegenüber MacRumors bestätigt.

Damit soll der Mechanismus weniger häufig ausfallen und gegen Staub und Krümel unanfälliger sein. Laut dem Reparaturdienstleister iFixIt hatte Apple zuvor entweder ein Polyethin oder ein thermoplastisches Polyurethan für seine Tastenschalter verbaut, während Apple nun auf schlichtes Nylon setze. Zweite Neuerung: "Die Metallkuppel auf jeder Taste ist ebenfalls leicht verändert – womöglich durch eine neue Oberflächenbehandlung und/oder verbesserte Legierung", so iFixIt.

Die MacBook-Tastaturen mit ihrer Butterfly-Mechanik gelten seit Jahren – 2015 erschienen sie erstmals im 12-Zoll-MacBook – als problematisch. Zum einen kann kompakter Unrat unter die Tastaturabdeckung geraten und einzelne Keys mechanisch blockieren. Zum anderen scheint die Metallkuppel unter den Tasten häufiger mehrfach auszulösen, was zu nervigen Doppeltippern führt. Apples Versuche, Verbesserungen vorzunehmen, scheiterten bislang zumeist. Stattdessen plant der Konzern nun angeblich eine Rückkehr zur traditionellen Scherenmechanik, wie man sie aus früheren Modellen kannte. Zudem hat der Konzern ein breites Reparaturprogramm aufgelegt, über das Betroffene kostenlos eine neue Tastatur erhalten – die allerdings später womöglich erneut Probleme verursacht.

Apple scheint auch von seinen "neuen Materialien" noch nicht restlos überzeugt zu sein. Die in dieser Woche neu vorgestellten Modelle werden vom Reparaturprogramm jedenfalls ebenfalls abgedeckt. Der Konzern hat beide Gerätevarianten am Dienstagabend auf die entsprechende Seite in seinem Supportportal eingetragen. Damit kann man die Tastatur bis zu vier Jahre nach Kauf gratis austauschen lassen. (bsc)