AirPods: Verkäufe haben sich 2019 angeblich verdoppelt

Kein Hersteller verkauft so viele True-Wireless-Ohrhörer wie Apple. Einem Bericht zufolge setzt der Konzern in diesem Jahr wohl 60 Millionen Stück ab.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 150 Beiträge
AirPods Pro

(Bild: Apple)

Von
  • Leo Becker

Die AirPods-Nachfrage wächst einem Bericht zufolge erheblich: Apple könne die Verkaufszahlen im laufenden Jahr voraussichtlich auf 60 Millionen Stück verdoppeln, wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit den Produktionsplänen des Konzerns vertraute Personen berichtet.

Apple selbst hat bislang keine konkreten Stückzahlen zu den AirPods-Verkäufen veröffentlicht. Bei der Wearables-Sparte, die auch die Ohrhörer umfasst, verzeichnete Apple im jüngsten Geschäftsquartal einen Umsatzrekord – und weiter starkes Wachstum.

Die Verdopplung der Verkaufszahlen sei sowohl der Einführung der AirPods 2 im Frühjahr 2019 zuzuschreiben als auch der Nachfrage der jüngst eingeführten, teureren AirPods Pro, die "viel höher" als erwartet ausfällt, wie Bloomberg schreibt. Apples Auftragsfertiger seien bereits an der Kapazitätsgrenze, Online-Bestellungen der AirPods Pro kann der Hersteller derzeit erst gegen Mitte Dezember ausliefern.

Apple AirPods Pro im ersten Test (11 Bilder)

Die neuen AirPods Pro stehen etwas weniger weit aus dem Ohr heraus...
(Bild: Volker Weber)


AirPods stellten Marktforschern zufolge zur Jahresmitte etwas über die Hälfte (53 Prozent) des Marktes für True-Wireless-Ohrhörer. Die Analysten schätzen, dass 2019 insgesamt rund 120 Millionen komplett drahtlose Kopfhörer verkauft werden, die Nachfrage steige insgesamt schnell. Das wichtige Weihnachtsgeschäft bestreitet Apple in diesem Jahr noch ohne direkte Konkurrenz von Googles neuen Pixel Buds. Auch Microsofts Surface Earbuds sollen erst 2020 in den Handel kommen.

Im Unterschied zu den normalen AirPods bieten die AirPods Pro aktive Geräuschunterdrückung (ANC) und lassen sich mit drei Silikon-Einsätzen in der Größe anpassen. Sie sind zudem besser gegen Wasser und Schweiß geschützt. Die Pro-Ausführung kostet beim Hersteller knapp 280 Euro – 50 Euro mehr als die AirPods mit Qi-Ladecase. Auch bei den AirPods Pro lässt sich der Akku nicht tauschen.

Nutzer der ersten AirPods-Generation berichten, dass die Batterien nach rund anderthalb bis zwei Jahren anfangen, Alterserscheinungen zu zeigen. Apple bietet in diesem Fall den Austausch an, für 55 Euro pro AirPod. Die ausrangierten AirPods will Apple soweit möglich recyclen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(lbe)