AirPower: Details zu Apples erstem drahtlosen Ladegerät

Die Ladematte soll drei Geräte gleichzeitig aufladen können und wurde bereits im vergangenen Jahr angekündigt. Nun tauchten in Apples Lieferkette technische Informationen auf.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
AirPower: Details zu Apples erstem drahtlosen Ladegerät

Eine Matte, drei Geräte: AirPower mit iPhone, Apple Watch Series 3 und AirPods – letztere stecken in einerm noch nicht verfügbaren neuen Akkucase.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Bereits im vergangenen September hatte Apple angekündigt, eine eigene drahtlose Ladematte für seine Qi-kompatiblen Geräte verkaufen zu wollen. Passiert ist bislang nichts – es gibt allerdings Spekulationen, laut denen die Hardware namens AirPower noch im März erscheinen könnte. Nun sind zumindest mehr technische Details zu dem Gerät aufgetaucht.

Die Informationen, die aus Apples Lieferkette in Asien stammen sollen, betreffen unter anderem die Ladeleistung. Wie die Branchenzeitung DigiTimes aus Taiwan schreibt, kann das Gerät bis zu 29 Watt an bis zu drei Geräte abgeben. Zum Vergleich: Ladematten, die nur für eine Hardware ausgelegt sind und von Apple in den eigenen Ladengeschäften angeboten werden – etwa Belkins Boost Up oder Mophies Wireless Charging Base – schaffen derzeit 7,5 Watt. Es ist unklar, mit welchem Netzteil AirPower ausgeliefert wird. Die von Apple veröffentlichten Bilder machen den Eindruck, dass dieses mittels Lightning-Strippe angebunden sein wird.

AirPower wird von Apple als All-in-one-Gerät vermarktet. Die Matte soll sowohl iPhone 8, 8 Plus und X als auch die Apple Watch Series 3 aufladen können, außerdem sind die komplett drahtlosen Ohrstöpsel AirPods mit Strom versorgbar, solange diese in einer neuen Akkuhülle stecken, die zusammen mit AirPower auf den Markt kommen dürfte. Das Laden mehrerer Geräte gleichzeitig will Apple mit einer proprietären Technik umsetzen – diese soll später auch Teil des Qi-Standards werden. Ob auch Nicht-Apple-Hardware mit AirPower arbeitet, bleibt abzuwarten.

Apple plant offenbar den Verkauf großer Stückzahlen von AirPower. Laut DigiTimes werden einzelne Komponentenhersteller wie die von GPP-Brückengleichrichtern in Taiwan ihren Produktionsausstoß im ersten Quartal 2018 verdoppelt haben – mit einem weiteren Herstellungsanstieg im zweiten Quartal. Auch diesem Bericht zufolge ist mit einem Marktstart von AirPower noch im März zu rechnen, allerdings vermutlich erst zum Ende des Monats. (bsc)