Aktivierungssperre: iPhone-Diebstähle stark rückläufig

Schutzfunktionen wie die iOS-Aktivierungssperre haben den Klau von Smartphones unattraktiv gemacht. In mehreren Metropolen sind die Diebstähle im vergangenen Jahr erheblich gesunken.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
iPhone 6

(Bild: dpa, Caroline Seidel)

Von
  • Leo Becker

Die mit iOS 7 eingeführte Aktivierungssperre zeigt Wirkung: Die Zahl der iPhone-Diebstähle ist in drei Großstädten deutlich gesunken, teilten die zuständigen Behörden mit, wie der Guardian am Mittwoch berichtet. In den zwölf Monaten nach der Einführung der Schutzfunktion ist die Zahl der geklauten iPhones im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in San Francisco um 40 Prozent gesunken und in New York um 25 Prozent, In London hat sich die Zahl der Smartphone-Diebstähle allgemein um 50 Prozent verringert, erklärte der Bürgermeister.

Ohne Kenntnis von Apple ID und Passwort lässt sich das iPhone nicht neu in Betrieb nehmen

(Bild: Hersteller)

Die Aktivierungssperre verhindert, dass ein Dieb das gestohlene iPhone oder iPad löschen und neu aufsetzen kann solange er nicht die Apple ID und das Passwort des Nutzers kennt. Die Schutzfunktion ist Teil von Apples "Mein iPhone suchen"-Dienst, der auch die Möglichkeit bietet, das Gerät aus der Ferne zu orten, zu sperren oder zu löschen. Das iPhone lässt sich nur unter Kenntnis des verknüpften Accounts wieder in Betrieb nehmen.

Auch Käufer gebrauchter iPhones sollten deshalb unbedingt darauf achten, dass der Vorbesitzer die Aktivierungssperre richtig entfernt. Inzwischen lässt sich der Status auch online durch Eingabe der Seriennummer oder IMEI prüfen – der legitime Vorbesitzer kann die Aktivierungssperre auch noch nachträglich aus der Ferne aufheben.

Nach Apples Einführung der Schutzfunktion im September 2013, gingen die iPhone-Diebstähle bereits deutlich zurück – die Zahl der Diebstähle von Smartphones anderer Hersteller wie Samsung nahm zugleich zu. Inzwischen hat der südkoreanische Konzern, ebenso wie der Android-Hersteller Google, eine entsprechende Funktion integriert. Ein “Kill Switch” für Windows-Geräte soll im laufenden Jahr folgen. Der Bürgermeister von London, der Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaats New York und der Bezirksstaatsanwalt von San Francisco forderten Hersteller auf, die Aktivierungssperre ebenso wie Apple zu einer standardmäßig aktivierten Funktion zu machen. (lbe)