Menü
Mac & i

Amiga-Feeling: MorphOS auf G4-Macs

Wer noch einen alten Apple-Rechner herumstehen hat, kann ihn mit dem Retrobetriebssystem wiederbeleben. In der aktuellen Version 3.5.1 wird eine ganze Reihe von Macs unterstützt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 225 Beiträge

So mancher G4-Mac steht noch in deutschen Haushalten herum, selbst wenn Apple die Produktlinie seit 2007 betriebssystemmäßig nicht mehr unterstützt. Ist es ein eMac mit 1,25 und 1,42 GHz, ein iBook G4, ein Mac Mini G4, ein Cube, ein PowerBook G4 oder ein PowerMac G4, muss man die Maschine nicht verstauben lassen, sondern kann sie für ein nettes Retroerlebnis nutzen.

All diese Apple-Computer erlauben es nämlich, die aktuelle Version 3.5.1 des von AmigaOS fortgeführten MorphOS zu nutzen. Auf einem deutschen Server finden sich die passenden Boot-Images, die man sich dann auf CD oder einen USB-Stick bannen kann.

MorphOS in Aktion.

(Bild: Screenshot via meta-morphos.org)

Die Installation geht mit etwas bastlerischem Geschick recht einfach von der Hand. Anschließend hat man ein System, für das es eine Reihe sehenswerter Software gibt. Besonders nett: MorphOS ist natürlich Amiga-kompatibel. Ursprünglich war es für den Pegasos entwickelt worden, doch viele davon wurden nie verkauft. Seit MorphOS 2.4 kann man Apples Mac mini G4 verwenden, später kamen eMac und PowerMac und andere Maschinen hinzu. Selbst auf einem Power Mac G5, Apples berühmter erster "Käsereibe", spielt MorphOS seit Version 3.2, wenn auch mit Einschränkungen.

Bei MorphOS gilt es zu bedenken, dass es sich nicht um freie Software handelt. Nach einer freien Nutzungszeit von rund einer halben Stunde wird man aufgefordert, sich eine Lizenz zu besorgen. Ganz billig ist der Retrospaß nicht: PowerBook- und iBook-Nutzer blechen 111,11 Euro, bei eMac und Mac mini G4 reichen knapp 80 Euro. (bsc)