Menü
Mac & i

Angeblich bald Siri-basierter Lautsprecher von Apple

Ein üblicherweise gut informierter Analyst glaubt, dass Apple zur WWDC im Juni erstmals einen Stand-alone-Amazon-Echo-Konkurrenten vorstellen wird. Der Look könnte sich am Mac Pro orientieren.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
Angeblich bald Siri-basierter Lautsprecher von Apple

So könnte der "Siri Speaker" potenziell aussehen.

(Bild: Mockup iFunnyVlogger‏ / Twitter)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 369,95

Spekulationen, Apple könne es Amazon oder Google nachtun und einen eigenen Lautsprecher mit Sprachassistenzfunktion auf den Markt bringen, halten sich schon seit dem vergangenen Jahr hartnäckig. Nun will Ming-Chi Kuo vom taiwanischen Bankhaus KGI Securities Details erfahren haben. Ein entsprechendes System, das sich an Alexa Echo oder Google Home orientieren könnte, habe eine "über 50 Prozent liegende Chance" bei Apples Entwicklerkonferenz WWDC 2017 im Juni vorgestellt zu werden. Kuo verfügt über gute Kontakte in Apples Lieferkette und liegt mit seinen Vorhersagen häufiger richtig. Der Analyst glaubt, dass Apple den "Highend"-Markt bedienen will.

Zuvor hatte bereits der iPhone-Leaker Sonny Dickson drüber spekuliert, Apple stelle gerade seinen Alexa-Konkurrenten fertig. Das Gerät werde wohl als "Siri/AirPlay-Device" vermarktet und basiere auf Technik der Apple-Audio-Tochter Beats in Verbindung mit einer Variante von iOS. Optisch soll das Gerät, das intern angeblich den Codenamen "B238" trägt, laut Aussagen von Dickson gegenüber MacRumors an den aktuellen Mac Pro mit seinem Röhrendesign erinnern. Das Gerät sei "fett" ähnlich wie Googles Home-Hardware. Auch der iPhone-Leaker glaubt an eine Vorstellung zur WWDC 2017.

Apple-Manager hatten zuletzt allerdings das Design der Alexa-Lautsprecher kritisiert. So sagte Marketingchef Phil Schiller im Januar, der Sprachassistentin fehle der Bildschirm. "Der beste intelligente Assistent ist der, den man immer dabei hat." Wenn er mit seinem iPhone spreche sei das besser als ein Gerät, das in der Küche feststecke oder an einer Wand hänge.

"Die Leute vergessen den Wert und die Wichtigkeit eines Displays. Einige der größten Innovationen beim iPhone über die letzten zehn Jahre hatten mit dem Display zu tun", so Schiller in einem Interview. Bildschirme würden auch nicht verschwinden, so Schiller. "Wir mögen es, Fotos zu machen und sie uns anzusehen und eine körperlose Stimme wird mir nicht zeigen, was das für ein Foto ist." Ob das bedeutet, dass Apples Siri-Lautsprecher einen Bildschirm erhält, bleibt abzuwarten. (bsc)