Menü

App Store vs. Google Play: Halbe Download-Zahlen bei doppeltem Umsatz

iOS-Apps konnten ihren Umsatzvorsprung zu Android-Apps weiter ausbauen, wie Marktforscher berichten – obwohl bei Google Play weiterhin doppelt so viel Software heruntergeladen wird.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 154 Beiträge

(Bild: dpa, Kimimasa Mayama/Archiv)

Von
Anzeige
Apple iPad Pro 9.7" 32GB grau (MLMN2FD/​A)
Apple iPad Pro 9.7" 32GB grau (MLMN2FD/​A) ab € 598,27

Apples App Store erzielt nun im Vergleich zu Google Play einen doppelt so hohen Umsatz, obwohl Android-Nutzer doppelt so viele Apps in Googles Software-Laden beziehen. Dies berichtet die Marktforschungsfirma App Annie in ihrem Bericht zum globalen App-Markt im zweiten Quartal 2016.

iOS-Apps konnten ihren Umsatzvorsprung damit weiter deutlich ausbauen, im vergangenen Jahr lagen die mit Apps für iPhone und iPad erwirtschafteten Umsätze um 75 Prozent über Google Play – bei ebenfalls halber Download-Rate.

Der steigende Umsatzvorsprung des App Stores sei unter anderem auf eine Explosion der Ausgaben für iOS-Apps in China zurückzuführen – besonders für Spiele. China hat die USA und Japan als umsatzstärkster Markt für iOS-Games überholt, schreiben die Marktforscher. Die Spiele-Kategorie gehört zu den wichtigsten Umsatzlieferanten in Apples Software-Verzeichnis, sie liefere weltweit 75 Prozent des Umsatzes. Google Play ist in China bislang nicht verfügbar.

Die Nachfrage bei Musik- und Entertainment-Apps für iOS ist dem Quartalsbericht zufolge ebenfalls erheblich gestiegen, unter anderem durch den Erfolg von Diensten wie Spotify, Netflix und HBO Now, die Abonnements auch über Apples Bezahlschnittstelle verkaufen. Die Kategorie "Soziale Netzwerke" gehöre ebenfalls zu den größten Umsatzsäulen im App Store, hauptsächlich durch In-App-Angebote in Dating-Apps.

Apples Ausweitung des Abo-Modells dürfte für weiteres Umsatzswachstum sorgen, so App Annie. Ab Herbst dürfen Apps aus allen Kategorien Abonnements über Apples Zahlungsschnittstelle anbieten. Im zweiten Jahr eines laufenden Abonnements behält Apple inzwischen nicht mehr 30 Prozent des Umsatzes als Provision ein, sondern 15 Prozent.

Der Bericht der Marktforscher berücksichtigt nur Bezahl-Downloads und In-App-Käufe, werbefinanzierte Angebote fließen nicht in die Zahlen ein. Dritt-Stores für Android-Apps werden ebenfalls nicht berücksichtigt.

Nach Apples Angabe haben Nutzer im vergangenen Jahr über 20 Milliarden Dollar für Apps ausgegeben, die auf einer der vier Plattformen des iPhone-Konzerns laufen. (lbe)