App-gesteuerte "Carrera-Bahn" Anki Overdrive kommt nach Deutschland

Die neue Ausführung des Spielzeugs ermöglicht, die Streckenführung selbst festzulegen – kleine Fahrzeug-Roboter werden per App gesteuert oder drehen eigenständig ihre Runden. Ab September soll Anki Overdrive auch hierzulande erhältlich sein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 108 Beiträge
App-gesteuerte "Carrera-Bahn" Anki Overdrive kommt nach Deutschland

Die Strecke lässt sich nun aus magnetischen Bauteilen zusammenstellen

(Bild: Hersteller)

Von
  • Leo Becker

Anki hat mit "Anki Overdrive" eine neue Version des Rennspiels vorgestellt, das ursprünglich im Jahr 2013 in den USA eingeführt wurde. Nutzer können die Rennstrecke für die Roboter-Autos jetzt ähnlich wie bei einer Carrera-Bahn selbst zusammenstellen – über Zusatzpakete lassen sich auch Sprünge, Kreuzungen und Haarnadelkurven einbauen. Die Fahrzeuge erkennen die Bahn durch eine integrierte Kamera, der Spieler bestimmt über eine App für iOS- wie Android-Geräte die Geschwindigkeit.

Zusätzlich ist es möglich, die Autos in der App mit Waffen auszurüsten und in verschiedenen Spiel-Modi gegen andere Spieler oder die eigenständig fahrenden Autos anzutreten. Anki Overdrive kommt im September in den deutschen Handel, teilte der Hersteller am Mittwoch mit, ein Euro-Preis wurde noch nicht genannt.

In den USA kostet das Starter-Kit, bestehend aus zwei Fahrzeugen, zehn Streckenabschnitten und einer Ladestation 150 Dollar. Zusätzliche Autos sind derzeit zum Stückpreis von 50 Dollar erhältlich, die bisher verfügbaren Modelle sind mit Anki Overdrive kompatibel, betont Anki. Der Preis für die geplanten Zusatzpakete mit zusätzlichen Streckenelementen reicht von jeweils 10 Dollar bis 30 Dollar. (lbe)