Menü

Apple: 64-Bit-Unterstützung und iOS-8-SDK wird auch für App-Updates Pflicht

Nicht nur neue iOS-Apps müssen künftig 64-Bit-Unterstützung bieten und mit dem iOS-8-SDK erstellt werden – die Voraussetzung gilt ab Mitte 2015 auch beim Einreichen von Updates zur App-Store-Prüfung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Das iOS-8-SDK ist Teil von Xcode 6

(Bild: Apple)

Von
Anzeige
Apple iPhone 5C 8GB weiß
Apple iPhone 5C 8GB weiß ab € 86,–

Ab dem 1. Juni 2015 müssen auch App-Updates zwingend mit dem iOS-8-SDK sowie 64-Bit-Unterstützung erstellt und zur App-Store-Prüfung eingereicht werden. Dies teilte der Apple auf seiner Entwicklerseite und in einer E-Mail-Aussendung mit. Beide Voraussetzungen gelten bekanntlich schon ab dem 1. Februar 2015 beim Einreichen von neuen Apps zum Vertrieb im App Store. Werden die Vorgaben nicht erfüllt – beispielsweise durch Verwendung einer älteren Xcode-Version mit dem iOS-7-SDK – kann Apple die Software ablehnen.

Für die 64-Bit-Unterstützung empfiehlt der Konzern, bei App-Projekten in Xcode 6 die Standardarchitekturen als "Default" zu belassen, um ein Binary zu erstellen, das sowohl 32- als auch 64-Bit-Code enthält. Den Umstieg auf 64-Bit hat Apple im vergangenen Herbst mit dem A7 im iPhone 5s begonnen – allerdings wird eine Reihe älterer Geräte weiterhin verkauft, darunter neben dem iPhone 5c auch das Ur-iPad-mini und der iPod touch. (lbe)