Menü
Mac & i

Apple: APFS auf Fusion-Drive-Macs ist nicht vergessen

Der Softwarechef des Konzerns teilte mit, dass das neue Dateisystem "bald" für Rechner mit Kombination aus SSD und Festplatte auf den Markt kommen wird. Es ist allerdings nicht die erste Ankündigung.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge
APFS

Wer einen Mac mit Fusion Drive einsetzt, kann unter macOS 10.13 alias High Sierra noch immer nicht das aktuelle Dateisystem APFS verwenden. Apple hat es bislang nicht geschafft, entsprechende Anpassungen vorzunehmen – obwohl High Sierra bereits seit Herbst 2017 auf dem Markt ist und inzwischen in Version 10.13.4 vorliegt. Auf Nachfrage eines Nutzers hat der Softwarechef des Konzerns, Vice President of Software Engineering Craig Federighi, nun mitgeteilt, dass das Unternehmen demnächst eine Lösung anbieten wird.

In der E-Mail schrieb der MacRumors-Nutzer "Jonathan" an Federighi, ob Apple denn weiterhin an APFS für Fusion Drives, die eine kleine SSD mit einer größeren mechanischen Festplatte kombinieren, um den Datentransfer zu beschleunigen, arbeite. Federighis genaue, wenn auch kurze, Antwort: "Wir beabsichtigen, diese Frage sehr bald zu behandeln."

Fusion-Drive-Support in macOS 10.13.6?

Damit meinen könnte der Apple-Softwarechef, der unter anderem für iOS und macOS verantwortlich ist, die am 4. Juni in San Jose beginnende World Wide Developers Conference (WWDC). Auf der Entwicklerkonferenz wird erwartet, dass Apple unter anderem iOS 12 und macOS 10.14 vorstellt.

Entsprechend könnte es passieren, dass die Fusion-Drive-Unterstützung für APFS erst mit dem nächsten Hauptrelease von macOS erscheint. Aktuell bastelt Apple an der Betaversion von macOS 10.13.5, in der von der Funktion bislang nichts zu sehen ist. Allerdings könnte Apple vor macOS 10.14 auch noch macOS 10.13.6 veröffentlichen – im vergangenen Jahr erreichte Sierra diesen Versionsstand noch, macOS 10.12.6 erschien im Juli.

Nicht die erste Ankündigung

Die Ankündigung, dass APFS für Fusion-Drive-Laufwerke, die unter anderem im iMac und dem Mac mini arbeiten, angepasst wird, hatte Apple allerdings bereitsvergangenen September gemacht. Damals teilte ebenfalls Federighi gegenüber einem Nutzer mit, das Feature werde mit einem "zukünftigen Update" nachgereicht. Zum damaligen Zeitpunkt wurden keine Angaben über die zeitliche Dimension gemacht.

APFS ist unter Mac-Usern allgemein umstritten. So gab es etwa zuletzt scharfe Kritik von Entwicklern an der nach wie vor mangelhaften Dokumentation des Dateisystems. (bsc)