Menü

Apple-AR-Brille angeblich bereits im zweiten Quartal 2020

Ein gut informierter Analyst hat erfahren, dass das Augmented-Reality-Gerät demnächst in Produktion geht. Neuigkeiten gibt es auch zu MacBook-Tastaturen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

So erlebt man AR auf Apple-Geräten aktuell: Mit der Krücke iPhone.

(Bild: dpa, Brooks Kraft/Apple)

Von

Offenbar kommt Apples nächste große Hardwareproduktlinie bereits bald: Das behauptet zumindest ein üblicherweise gut informierter Analyst mit heißem Draht in die Lieferkette des Konzerns.

Schon seit Jahren werkelt Apple an eigener Augmented-Reality-Hardware. Sie soll aus einer Brille und womöglich einem Zusatzgerät – entweder ein anklippbarer Minirechner oder ein iPhone – bestehen und es ermöglichen, Echtweltbilder mit digitalem Content zu überlagern.

Wie nun Ming-Chi Kuo vom taiwanischen Investmenthaus TF International Securities in einem Report an Investoren schreibt, könnte dieses AR-Headset im zweiten Quartal 2020 auf den Markt kommen. Die Massenproduktion – zumindest von einzelnen Komponenten – soll angeblich schon im vierten Quartal 2019 beginnen. Zu den Lieferanten gehört die Firma Changying Precision, die das Chassis baut, so Kuo.

Der Analyst hatte zuvor bereits 2020 als Jahr des Verkaufsstarts vorhergesagt, den Termin zieht er nun auf das zweite Quartal vor. Im Sommer hatte es jedoch Gerüchte gegeben, dass Apple sein AR-Projekt zunächst eingefroren habe. In Xcode 11 und iOS 13 stecken bereits Hinweise auf die Technik.

Kuo hat weiterhin vernommen, dass Apple ein iPad Pro mit einer 3D-Time-of-Flight-Kamera für bessere 3D-Bilder, Augmented Reality und Scanfunktionen im ersten Halbjahr 2020 auf den Markt bringt. Außerdem sollen neue MacBooks mit einer verbesserten Tastatur – der alten Scherenmechanik – auf den Markt kommen. Ein neues MacBook Pro mit 16-Zoll-Bildschirm, dass die neue Tastatur bereits enthält, soll noch im Oktober erscheinen.

Kuo hatte zuvor auch ein "iPhone SE 2" für das Frühjahr 2020 vorhergesagt. Es soll ein neues Einsteigermodell bilden, das sich am iPhone SE orientiert – allerdings mit einem größeren Bildschirm und moderner inneren Hardware. (bsc)