Apple: Fast 1 Billion US-Dollar Börsenwert, Aktie auf Rekordhoch

Die guten Quartalszahlen und positive Kommentare von Milliardär Warren Buffett haben die Papiere des iPhone-Konzerns vor dem Wochenende in die Höhe schießen lassen. Die Marktkapitalisierung von einer Billion ist nicht mehr weit weg.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 114 Beiträge

Kunde mit Apple-Produkt.

(Bild: dpa, Monica Davey)

Von
  • Ben Schwan

Die Apple-Aktie ist am letzten Freitag um fast 4 Prozent gestiegen – und war damit, die Aktiensplits eingerechnet, so wertvoll wie noch nie. Bei einem Preis von 183,83 US-Dollar pro Stück ergab sich ein Unternehmenswert, der nur noch rund 68 Milliarden Dollar von einer Billion entfernt ist. Analysten erwarten, dass Apple zum ersten Unternehmen an den US-Märkten wird, dass diese Marke knackt, auch wenn es zwischenzeitlich danach aussah, dass Amazon zum Überholmanöver ansetzen könnte. Apple hat jetzt einen Unternehmenswert von mehr als 932 Milliarden Dollar, der E-Commerce-Riese kam am Freitag auf 767 Milliarden.

Die positive Entwicklung der Apple-Aktie hat mehrere Gründe. So fielen die jüngsten Quartalszahlen des Unternehmens für Januar bis März deutlich besser aus als von Beobachtern erwartet, die sich vor einem schlecht(er)en iPhone-X-Geschäft fürchteten. Wie sich zeigte, lief das Apple-Handy-Business aber selbst im schwierigen Markt China gut – obwohl das iPhone X das teuerste Apple-Smartphone aller Zeiten ist. Auch die Ankündigung, 100 Milliarden Dollar zusätzlich in Aktienrückkäufe zu investieren und die Dividende um 16 Prozent zu erhöhen, beflügelte die Papiere

Sehr warme Worte für Apple gab es außerdem von Milliardär und Jahrhundertinvestor Warren Buffett. Dessen Firma Berkshire Hathaway hatte im ersten Quartal 75 Millionen weitere Apple-Aktien erworben und stieg zum drittgrößten Apple-Anteilseigner (hinter den Fondsgesellschaften Vanguard und BlackRock) auf. Das Aktienrückkaufprogramm habe ihn "sehr erfreut", sagte er. Apples Produkte seien "enorm klebrig" ("extremely sticky"), also bei den Kunden sehr beliebt, die eine starke Loyalität aufbringen.

Die Firma sei "unglaublich" und verdiene "nahezu doppelt so viel" wie die zweitertragreichste Firma in den Vereinigten Staaten. Buffett profitiert schon allein von der Tatsache, dass Apple eine gute Dividende zahlt: Laut Berechnungen des US-Börsensenders CNBC erhält Berkshire Hathaway dadurch allein 700 Millionen Dollar im Jahr, ohne einen Finger zu krümmen. Pro Anteilsschein zahlt Apple mittlerweile 73 US-Cent. (bsc)