Menü
Mac & i

Apple-Aktionärstreffen: Konservative scheitern mit Initiative

Der Versuch einer Aktionärsgruppe, den Konzern "ideologisch diverser" zu machen, ist krachend gescheitert.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 36 Beiträge

Apple-Logo an einem Gebäude.

(Bild: dpa, Bodo Marks)

Bei Apples Aktionärstreffen in Cupertino am Freitag ging es auch um Politik. Der konservative Think Tank National Center for Public Policy Research hatte mit dem sogenannten Shareholder Proposal 5 ("Prop 5") gefordert, Apples Verwaltungsrat zu verändern und "ideologisch diverser" zu machen. Die Vorlage scheiterte allerdings krachend – 98,3 Prozent der Aktionärsstimmen votierten dagegen.

In Prop 5 heißt es unter anderem, Apple solle auf seiner Website eine Beschreibung "spezifischer Minimalqualifikationen" der Board-Mitglieder verzeichnen. Dazu gehörten die Fähigkeiten, ideologischen Perspektiven und Erfahrungen gegenüber offen zu sein. "Wir glauben, dass Verwaltungsräte, die diverse Perspektiven einschließen, kritischer denken können und Firmenmanager besser kontrollieren." Apple empfahl den Aktionären, gegen Prop 5 zu stimmen. Dem Konzern zufolge basiert die Zusammensetzung des Boards sowieso schon auf Erfahrung und Fähigkeiten, dabei gehe es nicht um "ideologische Perspektiven".

Bei dem Aktionärstreffen trat auch der konservative Silicon-Valley-Investor Shelton Ehrlich auf. Er kritisierte, dass Apple eine Million US-Dollar an die Bürgerrechtsorganisation SPLC gegeben habe, die er selbst als "Hate Group" bezeichnete. Ehrlich hatte zuvor bereits Kritik gegen Apples Bemühungen gegen den Klimawandel geäußert sowie die Berufung des Ex-Politikers Al Gore in Apples Board kritisiert.

Ein Aktionär teilte während einer Frage-und-Antwort-Sitzung zudem mit, er habe einen Freund bei Apple, der aufgrund seiner konservativen Einstellung bei dem Konzern "in Angst" lebe, da das Unternehmen eher links geprägt ist. Konzernchef Tim Cook gab an, er solle sich dazu bei Personalchefin Deirde O'Brien melden. Apple sei die "Heimat für alle Angestellten, egal wer sie sind". Man sehe sich als "integratives Unternehmen".

Lesen Sie dazu auch:

(bsc)