Apple-Chef: Gute AR-Brillen dauern noch

Apple arbeitet Gerüchten zufolge an Augmented-Reality-Gläsern. Doch Tim Cook warnt nun davor, dass die Technik noch nicht bereit ist.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

Microsofts HoloLens: Für Apple augenscheinlich noch nicht gut genug.

(Bild: Microsoft)

Von

Apples Konzernchef Tim Cook hat sich in einem Interview erstaunlich offen zum Thema Augmented-Reality-Brillen geäußert. Er glaube, dass die notwendig Technik noch nicht existiere, um AR-Smart-Glasses "qualitativ hochwertig" zu gestalten. Entsprechende Verfahren seien "noch nicht existent".

"Die notwendige Bildschirmtechnik sowie die Möglichkeit, genügend Material um das Gesicht herum zu platzieren – da gibt es noch gigantische Herausforderungen." Cook sprach in diesem Zusammenhang sowohl von der notwendigen Qualität der Bildschirme als auch vom großen Sehbereich, den solche Brillen abdecken müssten. Beides ist laut dem Apple-Chef schwer umzusetzen. "Wir sind einfach noch nicht da."

Ob Apple selbst an AR-Brillen werkelt, wollte Cook gegenüber dem britischen Blatt The Independent hingegen nicht sagen. Entsprechende Gerüchte gibt es schon seit längerem, der Konzern hat sich passende Markenrechte gesichert und es gab Dokumente aus dem Bereich der Arbeitssicherheit, laut denen der Konzern mit Lasertechnik experimentiert und es dabei sogar zu Zwischenfällen kam.

Apple wolle, dass die Nutzer "eine tolle Erfahrung" mit neuer Technik hätten. "Wir wollen die Besten sein." Alles, was derzeit und in absehbarer Zeit in dem Segment auf dem Markt kommt, wäre nichts, was Apple befriedigt, sagte Cook. "Und das gilt meiner Meinung nach auch für die große Mehrheit der Menschen." AR-Brillen gibt es mittlerweile von einer ganzen Reihe von Herstellern, zu den bekanntesten Produkten zählt Microsofts HoloLens-Brille – die Cook augenscheinlich ebenfalls zu schlecht findet.

In dem Interview betonte Apple die Wichtigkeit der Augmented Reality für Apple. Der Konzern will mit seinem iOS-Framework ARKit die Nummer eins in dem Segment werden – allerdings auf Smartphones und Tablets, die der Nutzer stets hochhalten muss, um die erweiterte Realität wahrzunehmen. "AR ist gigantisch", meinte Cook. Die Technik werde die Menschen stark beeinflussen.

Mehr zum Thema:

(bsc)