Menü
Mac & i

Apple-Chef: "Ich will nicht, dass mein Neffe soziale Medien nutzt"

Tim Cook findet, dass Technik im schulpflichtigen Alter manchmal auch zu viel eingesetzt werden kann. Gerade hat der Konzern eine Coding-Initiative gestartet.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 141 Beiträge
Tim Cook

Strenger Onkel: Apple-Boss Cook.

(Bild: dpa, Christoph Dernbach/Archiv)

Apple-CEO Tim Cook ist gegen eine "Überverwendung" von Technik. Er selbst würde es nicht gerne sehen, wenn sein Neffe, dem er sein Studium finanzieren will, soziale Netzwerke nutzen würde. Er habe zwar selbst keine Kinder, gebe seinem Patenkind aber "einige Grenzen" vor. "Es gibt ein paar Dinge, die ich ihm nicht erlaube, ich will nicht, dass er bei einem Social Network mitmacht."

"Ich bin niemand, der sagen würde, wir [Apple] haben unser Ziel erreicht, wenn Ihr [unsere Geräte] die ganze Zeit nutzt", sagte er bei einem Auftritt am Harlow College im britischen Essex. Das gilt laut Cook insbesondere für Menschen im schulpflichtigen Alter. Selbst bei Unterrichtsstunden, in denen Rechner zum Einsatz kommen, etwa dem Grafikdesign, sollte "Technik nicht dominieren". "Es gibt so viele Konzepte, die man besprechen und verstehen muss." Er glaube auch nicht, dass man in einem Literaturkurs viel Technik einsetzen sollte.

Cooks Worte passen nicht recht zu Apples jüngster Entwicklerinitiative, die das Programmieren in Swift an europäische Bildungseinrichtungen bringen will. 70 Hochschulen wollen Apples auf zwei Semester ausgelegte "Lehrplan zur App-Entwicklung" lehren, hatte der Konzern in der vergangenen Woche mitgeteilt. Die Initiative steht unter dem Motto "Jeder kann programmieren".

"Wir glauben, dass jeder Mensch lernen sollte, wie man programmiert", sagte Apple-Chef Tim Cook der dpa. "Egal, ob Du ein Mode-Designer bist oder ein Arbeiter in der Fabrik oder als Ingenieur oder Lehrer arbeitest: Programmieren wird immer wichtiger für Dich. Software berührt alle Ebenen." Seiner Meinung nach ist Coding sogar wichtiger als eine Fremdsprache.

Cook trat Befürchtungen entgegen, die Kurse seien zu dicht an den kommerziellen Interessen an Apple ausgerichtet. "Wir haben die Initiative von Anfang an gemeinsam mit Lehrern entwickelt und nicht nur zum Schluss ein Feedback abgefragt." Teil des Konzeptes sei auch, dass Dozenten und Lehrer das Curriculum an ihre eigenen Bedürfnisse anpassen könnten. "Wir übernehmen eher die Rolle eines Moderators. Die wichtigsten Beteiligten sind die Lehrkräfte und die Studierenden. Unser Curriculum soll ihnen helfen und keine Einschätzungen des Lehrers ersetzen." (mit Material von dpa) / (bsc)