Menü
Mac & i

Apple-Chef soll Donald Trump beraten

Tim Cook hat sich in das "American Workforce Policy Advisory Board" berufen lassen, das Strategien für die Zukunft der Ausbildung entwickeln soll.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 69 Beiträge
Tim Cook

(Bild: dpa, Brian Powers/The Des Moines Register/AP/dpa)

Ein im Rahmen eines Beschlusses von US-Präsident Donald J. Trump eingerichtetes Beratungskomitee führt auch Apple-Chef Tim Cook als Mitglied. Der Ausschuss, der im amerikanischen Handelsministerium angesiedelt ist und von Trump-Beraterin (und Tochter) Ivanka Trump zusammen mit dem zuständigen Minister Wilbur Ross angekündigt wurde, dient dazu, Vorschläge zur Zukunft der Arbeitnehmerausbildung in den USA zu entwickeln.

Das sogenannte American Workforce Policy Advisory Board ist mit 25 Personen besetzt. Cook ist hier nur der wohl prominenteste Name aus der Hightech-Branche. Mit dabei sind auch IBM-Chefin Ginni Rometty, SAP-Amerika-Boss Bill McDermott, Barbara Humpton, Chefin von Siemens USA, oder Visa-CEO Al Kelly. Der Ausschuss soll eine "Qualifikationskrise" unter der amerikanischen Arbeitnehmerschaft angehen, die mit der zunehmenden Technisierung, Automatisierung und Verwendung von Künstlicher Intelligenz einhergeht.

Den US-Arbeitnehmern soll eine kostengünstige, relevante und innovative Ausbildung zu Teil werden – samt passendem "on the job"-Training, "damit sie in der globalen WIrtschaft konkurrieren und gewinnen" können, heißt es aus dem US-Handelsministerium.

Cooks Teilnahme am American Workforce Policy Advisory Board ist deshalb interessant, weil er als Kritiker von US-Präsident Trump gilt. So setzte er sich gegen die Abschiebung von Migrantenkindern ein, die die US-Regierung plant und kritisiert die Klimapolitik von Trump. Apple warf der Trump-Regierung zudem die Diskriminierung von Transgender-Schülern vor.

Im vergangenen Jahr gab es gar Gerüchte, Cook interessiere sich für den Job als US-Präsident. Dies wurde von ihm jedoch scharf zurückgewiesen – und er betonte, er sei ein eher unpolitischer Mensch. Mit Trump selbst traf sich Cook bereits mehrere Male. (bsc)