Menü
Mac & i

Apple-Event kommende Woche: "iPhone 6", "iWatch" und ein mysteriöser Würfel

Nachdem der iPhone-Hersteller endlich den Termin für seine diesjährige September-Presseveranstaltung bestätigt hat, brodelt die Gerüchteküche über. Offenbar gibt es mehr zu sehen als nur neue Phablets.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 294 Beiträge

Der 9. September soll es also sein: Was schon seit mehreren Wochen kolportiert worden war, bestätigte Apple am Donnerstagabend nun offiziell – es wird auch in diesem Jahr wieder im Frühherbst eine große Produktpräsentation geben. Im September hatte der Konzern in den letzten Jahren stets neue iPhones angekündigt, was nun auch die Gerüchteküche erwartet. Zwei Phablets sollen es diesmal sein, vermutlich mit 4,7 und 5,5 Zoll großen Bildschirmen. Aktuell verkauft Apple nur Modelle mit 4 Zoll und ist damit diversen Produzenten von Android-Hardware unterlegen.

Neben flotterer Prozessor- und Grafikleistung sowie verbesserten Kameramodulen und (hoffentlich) Akkus mit mehr Ausdauer könnten die Geräte einige Besonderheiten aufweisen: So wird seit längerem über eine besonders stabile und kratzfeste Saphirglasabdeckung spekuliert. Ob diese nur beim 5,5-Zoll-Modell verbaut wird und/oder nur die Topvariante des 4,7-Zoll-Geräts schützt, weiß noch niemand. Zudem mehren sich die Stimmen, die glauben, dass Apple seinem "iPhone 6" erstmals einen NFC-Chip für Bezahldienste spendieren könnte.

Doch nur bei neuen Smartphones, die parallel mit dem neuen Mobilbetriebssystem iOS 8 erscheinen dürften, soll es offenbar nicht bleiben. Apple wird angeblich auch eine neue Gerätekategorie vorstellen. Diese sei tragbar und auf Gesundheitsanwendungen samt passender Sensoren spezialisiert. Ob das Gerät den kolportierten Namen "iWatch" tragen wird, ist noch nicht klar.

Bilder vom Flint Center: Apple scheut offenbar keine Kosten und Mühen.

(Bild: The Loop / Jim Dalrymple)

Die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg schreibt unterdessen, dass Apple sein neues Wearable-Gerät als iPhone-Zubehör vermarkten will. So wolle man vermutlich "zu große Erwartungen managen", indem man die neue Hardware zusammen mit der neuen iPhone-Generation vorstelle, anstatt ihr ein ganz eigenes Presseevent zu gönnen, wie einst 2010 beim iPad.

Klein wird die Veranstaltung aber keineswegs. Während Apple bei der iPhone-5s- und iPhone 5c-Vorstellung im September 2013 bescheiden in einen eher kleinen Veranstaltungssaal ins Hauptquartier nach Cupertino geladen hatte, sollen die Pressevertreter diesmal ins Flint Center kommen, das auf dem Campus des De Anza College liegt. Das Auditorium hat für Apple eine große Bedeutung: Hier wurde vor 30 Jahren der Macintosh erstmals präsentiert, danach kam der Konzern zur Einführung zweier (für Apple sehr wichtiger) iMac-Modellreihen 1998 und 1999 nochmals hierher.

Kosten und Mühen scheint Apple für die Veranstaltung nicht zu scheuen: Für das "iPhone 6"-Event wurde auf dem De-Anza-Campus eine große, offenbar zweistöckige Struktur errichtet, die derzeit noch eingepackt ist. Was sich genau in dem würfelförmigen Objekt befindet, weiß noch kein Mensch: Sicherheitsbeamte riegeln den Bereich ab.

Was auch immer Apple vorstellen wird: Mac & i berichtet wie immer minutiös im Liveticker. (bsc)