Apple-Händler mStore macht drei Filialen dicht

Der im Eigenverwaltungsverfahren steckende Reseller schließt Läden in Berlin, Leuna-Günthersdorf und Essen. Die Filialen seien nicht mehr für das Unternehmen tragbar gewesen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Update
Von
  • Ben Schwan

Der große deutsche Apple-Premium Reseller mStore, der sich aktuell in einem Insolvenzverfahren in vorläufiger Eigenverwaltung befindet, hat insgesamt drei seiner Läden geschlossen. Das berichtet der Fachdienst channelpartner.de. Demnach sind als erste Maßnahme im Rahmen des Sanierungsverfahrens, das gerade angelaufen ist, die Standorte Berlin-Spandau, Leuna / Günthersdorf (zwischen Leipzig und Halle) sowie Essen mit Wirkung zum 2. Juni dichtgemacht worden.

Zu den Gründen für die Schließungen hieß es, in den Spandau-Arcaden sei die Besucherfrequenz in den letzten Monaten um fast 40 Prozent gesunken. Essen wiederum, wo mStore im ECE-Shopping-Center am Limbecker Platz präsent war, sei durch Mieterhöhungen nun unrentabel. In Leuna / Günthersdorf sorgten Umbaumaßnahmen in den kommenden Jahren möglicherweise für zurückgehende Besucherzahlen. Ob und wie viele Entlassungen es gab, blieb zunächst unklar.

mStore-Filiale in Leuna.

(Bild: mStore)

Vor der Insolvenz betrieb mStore insgesamt drei "M&M:Trading!"-Häuser in Berlin-Charlottenburg, Bremen und Hamburg sowie 14 "mStore"-Shops von München bis Kiel. Zunächst hatte die Firma im März mitgeteilt, dass an den bisherigen Standorten festgehalten werde. Filialschließungen seien zunächst nicht angedacht. Trotzdem wolle M&M/mStore sich stärker auf sein einstiges Systemhauskonzept zurückbesinnen.

Zum 2. Juni wurde das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung laut channelpartner.de auch eröffnet. Es habe eine einstimmige Zustimmung der Gläubigerversammlung gegeben. mStore-Chef Martin Willmann sagte, die Kunden der geschlossenen Läden würden nun in den umliegenden Filialen weiterbetreut, etwa bei Reparaturleistungen. Auch bestehende und zukünftige Aufträge würden dort weiterhin ausgeführt, sagte er channelpartner.de. Weitere Konsolidierungen im mStore-Filialnetz sind laut dem Bericht möglich.

[Update 04.06.14 11:25 Uhr:] Wie Willmann gegenüber Mac & i mitteilte, habe man sich in den drei Filialen von insgesamt zwölf festen Kräften trennen müssen. (bsc)