Menü
Mac & i

Apple I zum "Schnäppchen"-Preis

Statt der 300.000 Euro, die ein deutsches Auktionshaus maximal erwartet hatte, kostete einer der wenigen noch gebrauchsfertigen Urrechner aus Steve Jobs' Garage nur ein gutes Drittel davon.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 38 Beiträge
Apple I zum "Schnäppchen"-Preis

Der Apple I, auch Apple-1 genannt.

(Bild: Auktionshaus Breker)

Sehr alte Apple-Hardware ist zum Spekulationsobjekt geworden: Weil vom Apple I nur geringe Stückzahlen produziert wurden und von diesen Geräten nur noch wenige Maschinen – von acht Stück ist die Rede – funktionstüchtig sind, zahlen Sammler sechsstellige Beträge. Die Auktion eines Apple I in einem Kölner Auktionshaus, das sich auf Technikraritäten spezialisiert hat, lief nun allerdings schlechter als erhofft.

Das mit umfangreichem Zubehör ausgestattete System, das die Seriennummer 01-0073 trägt und in der 15. Kalenderwoche 1976 wohl noch in der Garage von Steve Jobs in Los Altos zusammengelötet wurde, ging am vergangenen Wochenende für "nur" 110.000 Euro an einen bislang ungenannten Bieter. Erhofft wurde dagegen ein Erlös zwischen 180.000 und 300.000 Euro. Für eine gut erhaltete Apple-I-Maschine hatten Sammler bereits eine halbe Million Euro bezahlt, vor einigen Jahren wollte ein Bieter sogar über 900.000 US-Dollar loswerden.

Warum die Auktion nun etwas schlechter lief, ist unklar. Neben der Hauptplatine samt 6502-Prozessor, peripherem Schnittstellenadapter 6820, Kassetten-Interface-Karte, Tastatur, Sanyo-Monitor, Netzteil und passendem Kassettenrekorder waren auch verschiedene Dokumente im Paket. Dazu gehörte ein Kaufbeleg für den Apple I samt 4K-Modul und Kassette (692,25 Dollar), Bedienungsanleitungen auch für das Zubehör und verschiedene Notizen des Besitzers, die dieser bei Gesprächen mit den Apple-Gründern Steve Jobs und Steve Wozniak angefertigt haben soll. Kassetten mit Software lagen ebenfalls bei.

Das Gerät befindet sich in "funktionierendem Zustand". Allerdings sei ein Montagerahmen, in dem die Hauptplatine für seinen Arbeitseinsatz montiert wurde, für Testzwecke und Photoaufnahmen entfernt worden. Apple lieferte den Apple I noch ohne Gehäuse aus, weswegen die Käufer selbst für ein passendes Case sorgen mussten. (bsc)