Menü

Apple ID gesperrt – iPhone-Nutzer irritiert von plötzlichem Warnhinweis

Derzeit werden Apple-IDs unter Umständen "aus Sicherheitsgründen" gesperrt, Nutzer werden dadurch aus iCloud-Diensten automatisch ausgeloggt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 61 Beiträge

Apple ID aus Sicherheitsgründen gesperrt – meist muss auch das Passwort zurückgesetzt werden.

Von

iPhone-Nutzer müssen möglicherweise "ihre Identität bestätigen", um wieder Zugriff auf Apples iCloud-Dienste zu erlangen: Ein plötzlich auftauchender Warndialog in iOS und macOS informiert betroffene Anwender derzeit darüber, dass ihre "Apple-ID aus Sicherheitsgründen gesperrt" wurde. Dadurch wird man zugleich aus Apple-Diensten wie iMessage, iCloud und App Store ausgeloggt – auf allen mit dem jeweiligen iCloud-Account verknüpften Geräten von iPhone über iPad bis hin zu Mac und Apple TV.

Betroffene Nutzer, die Apples Zwei-Faktor-Authentifizierung einsetzen, können ihre Apple-ID teils durch Eingabe ihres iPhone-Gerätecodes wieder entsperren, müssen häufig aber auch das zugehörige Passwort zurücksetzen – dies sei "zur Sicherheit" erforderlich, erklärt ein iOS-Systemdialog.

Wer die Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht aktiviert hat, muss in diesem Fall gewöhnlich seine hinterlegten Antworten auf die Sicherheitsfragen parat haben, um wieder Zugriff auf den iCloud-Account zu erlangen. Sollte eine Wiederherstellung der Apple-ID nicht direkt auf dem Gerät möglich sein, können Nutzer versuchen, den Zugriff auf ihre gesperrte oder deaktivierte Apple-ID über iforgot.apple.com wiederherzustellen – dort lässt sich auch gleich ein neues Passwort festlegen.

Dieser gewöhnlich nur in Einzelfällen erscheinende Warndialog wird seit der Nacht auf Dienstag häufiger gesichtet, wie Leser schreiben – auch aus den USA gibt es eine wachsende Zahl an Berichten. Gewöhnlich erfolgt ein Sperren der Apple-ID nur, falls Dritte versuchen, sich Zugang zu verschaffen – etwa durch das Anfordern von Passwort-Resets oder mehrfachen Kennwort-Fehleingaben. Warum aktuell auffällig viele Nutzer über die plötzliche Sperrung berichten, bleibt unklar.

iCloud zählt mehrere Hundert Millionen Nutzer-Accounts – selbst, wenn nur ein kleiner Prozentsatz betroffen sein sollte, können dies schnell mehrere Millionen Personen sein.

In den geschilderten Fällen erfolgt der Hinweis auf die gesperrte Apple-ID durch einen Warndialog des Betriebssystems, teils werden Nutzer zuvor um eine erneute Eingabe ihres Passwortes gebeten. Sollte man eine angeblich von Apple stammende E-Mail erhalten, die auf eine gesperrte Apple-ID oder andere Probleme rund um iCloud und Apple-Benutzerkonto verweist, handelt es sich höchstwahrscheinlich um Phishing. (lbe)