Apple-Kunden unzufriedener als im Vorjahr

Das Marktforschungsunternehmen ForeSee misst jährlich zur Weihnachtssaison die Kundenzufriedenheit unter Online-Käufern. An der Spitze steht erneut Amazon.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 239 Beiträge
Von

Zufriedenen Kunden empfehlen laut den Marktforschern von ForeSee den Shop oft weiter und sorgen so für mehr Umsätze.

(Bild: ForeSee)

In diesem Jahr konnte Apples Online-Shop nur noch 80 Punkte von US-Kunden auf dem Zufriedenheits-Index ergattern. Das sind 4 weniger als im Vorjahr, aber immer noch 2 Punkte mehr als der Durchschnitt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage unter 24.000 Käufern, die das Marktforschungsunternehmen ForeSee durchgeführt hat. Bewertet wurde das Einkaufserlebnis zwischen Thanksgiving und Weihnachten. Apple landet mit diesem Ergebnis auf dem 24. Platz, zuvor reichte es noch für einen (geteilten) zweiten Platz in der Liste der Top-100-Online-Händler. Das ist das schlechteste Ergebnis seit vier Jahren.

Apple sitzt allerdings nicht allein auf dem absteigenden Ast. Die Marktforscher nennen etwa auch Dell und JCPenney als Beispiele dafür, dass selbst einige der größten Firmen unzufriedenere Kunden haben. An der Spitze thront zum achten Mal in Folge Amazon, das wie im Vorjahr 88 von 100 Punkte erreichte.

Laut ForeSee ist die Kundenzufriedenheit ein direkter Indikator für die zukünftigen Umsätze im Online-Geschäft. Ein Punkt mehr auf dem Zufriedenheitsindex sorge für etwa 14 Prozent mehr Umsatz, so das Unternehmen. Verantwortlich für die Zufriedenheit seien nicht nur das Aussehen der Webseite und ein möglichst einfacher Einkauf. Vielmehr sei auch die Verfügbarkeit der Produkte ein wichtiger Punkt – gerade in dieser Disziplin versagte Apple in der Vergangenheit öfter. (mst)