Menü
Mac & i

Apple-Manager: Alexa fehlt der Bildschirm

In einem Interview zum 10. iPhone-Geburtstag hat Apple-Marketingchef Phil Schiller auch seine Einschätzung zur populären Amazon-Sprachassistentin mitgeteilt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 218 Beiträge

Apple-Manager Schiller – hier bei einer iPad-Präsentation.

(Bild: dpa, Screenshot: Apple)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 379,95

Phil Schiller, für das weltweite Marketing bei Apple zuständiger Senior Vice President, hat in einem Interview die Idee lautsprechergebundener virtueller Assistenten kritisiert. Gegenüber Backchannel.com sagte er, es sei wichtig, dass Apples Sprachlösung Siri ins iPhone eingebaut sei. "Der beste intelligente Assistent ist der, den man immer dabei hat." Wenn er mit seinem iPhone spreche sei das besser als ein Gerät, das in der Küche feststecke oder an einer Wand hänge. Mark Zuckerberg äußerte sich bei der Rückschau auf seine Jahres-Challenge 2016 ähnlich.

Schiller sprach sich damit gegen die Strategie von Amazon Siri-Konkurrenz Alexa aus, Teil von Lautsprechersystemen oder anderer Heimelektronik zu sein. Auf das Gegenargument, der E-Commerce-Riese plane, Alexa nicht an Geräte zu binden, sondern aus ihr ein überall verfügbares Cloud-basiertes Produkt zu machen, entgegnete Schiller, der Technik fehle der Bildschirm.

"Die Leute vergessen den Wert und die Wichtigkeit eines Displays. Einige der größten Innovationen beim iPhone über die letzten zehn Jahre hatten mit dem Display zu tun." Und Bildschirme würden auch nicht verschwinden, so Schiller. "Wir mögen es, Fotos zu machen und sie uns anzusehen und eine körperlose Stimme wird mir nicht zeigen, was das für ein Foto ist."

Es hatte zwischenzeitlich Gerüchte gegeben, Apple arbeite selbst an einem Alexa-artigen System, das aus Siri und Lautsprecher bestehen sollte. Schillers Aussagen sprechen nun gegen solche Pläne.

In dem Interview betonte der Apple-Marketingchef auch Apples Innovationskraft. Der Konzern denkt demnach sehr langfristig über das iPhone nach, noch in 50 Jahren wird man laut Schiller von dem Gerät sprechen. Man sei heute erst "in den ersten Minuten des ersten Viertels dieses Spiels". "Dieses Produkt ist so großartig, dass es noch viele Jahre der Innovationen vor sich hat." (bsc)