Apple Music im Web ist fertig

Wer weder iTunes noch Apples Music-Anwendung auf dem Desktop nutzen will, kann nun auch offiziell im Browser lauschen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge

Apple Music in Firefox.

Von

Apple hat die offizielle Web-App zu seinem Musikdienst Apple Music freigegeben. Nach einer Betaphase seit dem vergangenen September wechselt der Service im Browser nun in den Regelbetrieb.

Statt via beta.music.apple.com ist er nun unter music.apple.com erreichbar. Voraussetzung ist ein moderner Desktop-Browser wie Firefox oder Chrome, zu den unterstützten Betriebssystemen gehören neben macOS auch Windows 10, ChromeOS und Linux.

Die Web-App von Apple Music hat eine ganze Reihe von Vorteilen. So ist man nicht mehr gezwungen, die relativ voluminösen Desktop-Apps – iTunes unter Windows sowie macOS-Versionen vor Catalina, Music-App ab macOS 10.15 – zu starten, wenn man einmal in die eigene Musikbibliothek hineinhören will. Die Anwendung bietet eine Suchfunktion in der eigenen Mediathek sowie im gesamten Apple-Music-Angebot, kann neue Platten fürs Offline-Hören hinzufügen, zeigt die "Für Dich"-Ansicht mit personalisierten Tracks und bietet auch Zugriff auf die eigenen Wiedergabelisten.

Um Apple Music im Browser zu nutzen, muss man sich vorab mit seiner Apple-ID identifizieren, dazu gibt es einen "Sign In"-Knopf auf der rechten oberen Seite. Wer möchte, kann aber auch direkt im Apple-Music-Angebot stöbern, ohne sich einzuloggen. Hier stehen zumindest Songvorschauen zur Verfügung und man bekommt einen ersten Eindruck, was in dem Angebot verfügbar ist.

Apple Music lässt sich in seiner Browser-Version auch mit einem praktischen Web-App-Client nutzen, den es für macOS gibt: Die Open-Source-Anwendung namens Ultra for Apple Music verpackt die Website in eine eigene native App und lässt sich auch parallel zu iTunes und Apples Music-Anwendung verwenden.

Apple Music kostet 10 Euro im Monat; wer gleich zum Jahresabo greift, kann zudem Geld sparen. Auch mit Gutscheincodes lässt sich der Dienst begleichen, dann sind noch einmal 20 bis 25 Prozent drin, wenn man ein passendes Angebot erwischt. Diese sind immer wieder in Supermärkten zu finden. (bsc)