Menü
Mac & i

Apple Music überholt Spotify – auf Mobilgeräten

Laut einer Untersuchung der Analysefirma Verto konnte der Apple-Dienst Spotify in den USA auf Smartphones übertrumpfen – obwohl die Schweden insgesamt mehr Abonnenten haben.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
Apple Music auf Android-Geräten

Apple Music gibt's auch für Android.

(Bild: dpa, Lukas Schulze)

Obwohl Apple Music mit aktuell weltweit 20 Millionen Abonnenten (Stand Dezember 2016) deutlich hinter Spotify mit seinen 50 Millionen zahlenden Kunden liegt, scheint der Dienst bei den monatlichen Benutzern mittlerweile vorne zu liegen – zumindest auf Mobilgeräten und in den USA. Das berichtet das Analyseunternehmen Verto, das zu den Konkurrenten des großen Internetmarktforschers Comscore gehört.

Demnach lag Apple Music im Februar bei 40,7 Millionen "Unique Users" in Amerika auf Smartphones und Tablets. Pandora, das es in Europa noch nicht gibt, erreichte 32,6 Millionen Nutzer. Spotify erreichte laut Verto mit 30,4 Millionen "Uniques" nur den dritten Platz. iHeartRadio, ein Dienst eines großen US-Hörfunkanbieters, folgt auf Rang 4 (28,5 Millionen), danach das Berliner Unternehmen Soundcloud (25,7 Millionen). Apple hat laut dem Ranking einen Marktanteil (Net Reach) von 19 Prozent. Der sogenannte Stickiness-Faktor, also Nutzer, die regelmäßig wiederkommen, liegt bei 19 Prozent, hier sind Pandora und Spotify mit 21 beziehungsweise 25 Prozent besser aufgestellt.

Als Grund für die guten Apple-Music-Zahlen gibt Verto an, das Unternehmen profitiere von seinem großzügigen dreimonatigen Probeabo, das komplett kostenlos angeboten wird. Spotify und die Konkurrenten geben sich hier weniger generös. Diesen "Deal" gibt es allerdings bereits seit Start von Apple Music im Sommer 2015. Spotify vergibt derzeit nur eine einmonatige kostenlose Probephase, auch wenn das Unternehmen etwa seinen Familientarif an Apple Music orientiert. Verto sammelt Zahlen aus einem repräsentativen Panel von 20.000 Usern.

Der Konkurrenzkampf zwischen den Streamingdiensten dürfte sich in den kommenden Monaten noch verstärken. So will Apple auf eigene Videoinhalte setzen und plant eine Variante der in den USA beliebten Musikserie "Carpool Karaoke" sowie eine Reality-TV-Show rund um die Entwicklung von Apps. Spotify kündigte unterdessen an, mit "Traffic Jams" eine an "Carpool Karaoke" orientierte Sendung einführen zu wollen. (bsc)