Apple Music zählt angeblich 15 Millionen Mitglieder

In den ersten drei Monaten hat der Streaming-Dienst einem Bericht zufolge 15 Millionen Abonnenten angelockt. Die kostenlose Testphase endet in Kürze, rund die Hälfte der Nutzer habe die Abo-Automatik nicht deaktiviert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 78 Beiträge

(Bild: dpa, Sebastian Kahnert)

Von

Apple Music zählt ein knappes Vierteljahr nach der Einführung rund 15 Millionen Mitglieder. Dies berichtet die New York Post unter Berufung auf Quellen aus der Musikbranche. Nach Informationen der Zeitung hat knapp die Hälfte der Nutzer die Abo-Automatik des Streaming-Dienstes nicht abgeschaltet, nach Ablauf der dreimonatigen Testphase werden diese also automatisch zu zahlenden Kunden. Zum Monatsende läuft die kostenlose Probephase für Nutzer ab, die sich gleich zum Start von Apple Music angemeldet haben.

Apple hatte zuletzt Anfang August eigene Zahlen genannt: 11 Millionen Apple Music-Nutzer habe der Dienst zu diesem Zeitpunkt registriert. Davon würden zwei Millionen das an die in iOS integrierte Familienfreigabe geknüpfte Familienangebot nutzen, das bis zu sechs Personen Zugriff auf den Streaming-Dienst gibt. Apple Music kostet pro Monat 10 Euro, der Preis des Familien-Accounts beträgt 15 Euro. iTunes-Chef Eddy Cue zeigte sich "begeistert" von den Mitgliederzahlen.

Sollten 7,5 Millionen Mitglieder künftig für Apple Music bezahlen, hätte der Dienst gut ein Drittel der zahlenden Abonnenten des Haupt-Konkurrenten Spotify, der nach eigener Angabe mehr als 20 Millionen Bezahl-Accounts zählt. Über 7 Millionen zahlungswillige Nutzer wären ein "kräftiger Erfolg" für Apple, erklärte ein Branchen-Analyst gegenüber der Zeitung.

Manche der Anfangsprobleme hat der iPhone-Hersteller inzwischen ausgeräumt, weitere Verbesserungen von Apple Music sollen folgen. Die iCloud-Mediathek soll – ebenso wie iTunes Match – nach Ankündigung des iTunes-Chefs mit iOS 9 bis zu 100.000 Titel des Nutzers fassen können, das Upgrade der bislang auf 25.000 Musikstücke begrenzten Funktion scheint aber noch nicht verfügbar. (lbe)