Menü

Apple: Neue Emojis bringen mehr Diversität

Zu den Emoji-Neuzugängen in iOS 11 zählt eine Frau mit Kopftuch, eine bärtige Person sowie eine stillende Mutter, wie Apple in den Vordergrund stellt. Die Ideogramme sollen für “größere Diversität” sorgen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 219 Beiträge
Von

Apple hat zum World Emoji Day erste Bilder der neuen Emojis veröffentlicht, die mit iOS 11 und macOS High Sierra auf den Geräten der Nutzer landen sollen. Zu den künftig auf iPhone, iPad und Mac verfügbaren Ideogrammen zählt eine Frau mit Kopftuch, ein Mann mit Bart und das Brustfüttern, wie Apple betont. Dies solle es Nutzern erlauben, sich mit “größerer Diversität” auszudrücken.

Als Mitglied des Unicode-Konsortiums setzt sich Apple seit längerem für multikulturelle Emojis ein, dazu zählt die seit gut zwei Jahren mögliche Anpassung der Hautfarbe und für Neuzugänge, die Frauen und verschiedene Familienmodelle besser repräsentieren sollen. Apple hat zudem Waffen-Ideogramme grundsätzlich gestrichen, aus dem Pistolen-Emoji wurde mit iOS 10 eine grüne Wasserpistole – was bei plattformübergreifender Kommunikation mitunter für Verwirrung sorgt, schließlich erscheint bei anderen Herstellern gewöhnlich ein Revolver.

Auch eine stillende Mutter und eine Person im Lotussitz zählen zu den neuen Emojis.

(Bild: Apple)

Zu den kommenden Neu-Emojis zählen auch weitere Lebensmittel wie Brezel und Sandwich sowie Dinosaurier, Zebra, Zombies und ein kotzendes Emoji. Die Ideogramme sind Teil von Unicode 10. Die Beta von Android O hat diesmal den Anfang gemacht und die neuen Bildchen bereits integriert, in der Beta von iOS 11 sind sie Entwicklern zufolge bislang nicht zu finden.

Apple hat noch keinen konkreten Zeitpunkt für die Einführung genannt, sie könnte mit iOS 11 und macOS 10.13 High Sierra sowie watchOS 4 voraussichtlich im September oder auch einem anschließenden Update im weiteren Verlauf des Jahres erfolgen.

Neue Emojis gelten als erheblicher Anreiz zur Installation eines Updates: Da arbeite man das ganze Jahr an einem neuen Dateisystem und dann stelle sich heraus, "dass der Rest der Welt viel begeisterter von zwei neuen Emojis ist", scherzte Apples Software-Chef im vergangenen Jahr – nach der Vorstellung von APFS und iOS 10.

(lbe)