Apple-Patentantrag für ein "menschliches Navi"

Das iPhone-Hersteller hat ein System zum Schutz angemeldet, das wie ein ortskundiger menschlicher Beifahrer zum Ziel führen soll, indem es die Umgebung beschreibt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 56 Beiträge
Apple-Patentantrag für ein "humaneres Navi"

Das Navi soll den Weg in "menschlicher", verständlicher Weise beschreiben

Von
  • Leo Becker

In einem jüngst veröffentlichten Patentantrag hat Apple ein “humanisiertes Navigationssystem" unterbreitet. Im Unterschied zu den gängigen mechanischen Sprachansagen soll das Navi wie ein versierter Beifahrer den Weg zum Ziel erklären, um den Fahrer nicht unter Stress zu setzen.

Typische Ansagen wie "Biegen Sie in 300 Meter rechts in die Max-Muster-Straße", würden schließlich von vielen Nutzern nicht leicht verstanden, heißt es in dem Patentantrag, das Straßenschild lasse sich möglicherweise nicht lesen und die Meterangabe nicht einfach abschätzen.

Das System setze auf "Verständlichkeit statt Präzision": Es beschreibt den Weg in Relation zu Dingen in der Umgebung wie einer Sehenswürdigkeit oder einem Geschäft am Straßenrand. Auch die Zahl der Kreuzungen bis zur gewählten Abbiegungen könne das Navi nennen.

Zudem soll die Sprachführung bei Abfahrten oder Autobahnwechseln mit detaillierten Tipps zur Spurwahl helfen – eine Funktion, die gängige Navigationssysteme seit langem bieten, Apples Maps aber derzeit nicht integriert hat. Bei der Ermittlung einer Umgehungsroute könne das System auch die jeweiligen Kosten einkalkulieren, führt Apple aus.

Den Patentantrag hat der Konzern im Oktober 2013 beim US-Patent- und Markenamt zum Schutz angemeldet. Es ist längst nicht die erste Patentschrift des iPhone-Herstellers rund um geführte Navigation – so denkt der Konzern unter anderem auch über eine Navi-Funktion nach, die die Mobilfunkabdeckung bei der Routenplanung berücksichtigt. (lbe)