Menü
Mac & i

Apple Pay: Eine Million Aktivierungen in drei Tagen

Der neue iPhone-NFC-Bezahldienst schaffte im ersten Markt USA einen rasanten Start, berichtet Apple-Chef Tim Cook. Zudem winkt eine wichtige Partnerschaft im Riesenmarkt China.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 115 Beiträge

Bei dem vor gut einer Woche zunächst in den USA gestarteten iPhone-Bezahldienst Apple Pay sind in den ersten drei Tagen mehr als eine Million Kreditkarten aktiviert worden. Das sagte Apple-Chef Tim Cook auf der vom Wall Street Journal veranstalteten Konferenz "WSJD Live" in Laguna Beach, Kalifornien.

Bei dem System kann man an der Kasse ein iPhone der Baureihen 6 und 6 Plus an ein Lesegerät mit NFC-Schnittstelle halten und die Zahlung mit dem Fingerabdruck auf dem eingebauten Sensor des Geräts statt PIN-Eingabe bestätigen. Laut Cook hat Apple Pay damit mehr Kunden als anderen kontaktlosen Bezahlangebote in den USA kombiniert.

Trotzdem läuft bei der Durchsetzung von Apple Pay nicht alles rund: Mehrere große US-Einzelhändler arbeiten an einem eigenen System, am Wochenende sperrten die Drogerieketten CVS und Rite Aid in ihren Geschäften Apple Pay aus.

Apple Pay soll auch mit der Computeruhr Apple Watch funktionieren, die nächstes Jahr auf den Markt kommt.

(Bild: Screenshot Apple-Video)

Cook sprach in diesem Zusammenhang von einem "Scharmützel" und zeigte sich überzeugt, der iPhone-Bezahldienst werde sich am Ende durchsetzen, weil er sicher und bequem sei.

Apple hat zudem einen starken Partner für einen Start seines neuen iPhone-Bezahldiensts in China in Aussicht. Der Chef der chinesischen Handelsplattform Alibaba, Jack Ma, zeigte bei der gleichen Konferenz Interesse an einer Zusammenarbeit. Zu seinem Konzern gehört bereits der Bezahldienst Alipay mit 300 Millionen aktiven Nutzern.

"Ich hoffe, wir können etwas zusammen machen", sagte der Alibaba-Gründer. Apple-Chef Tim Cook kündigte wenig später an, er wolle mit Ma noch diese Woche über verschiedene mögliche Partnerschaften sprechen. (mit Material von dpa) / (bsc)