zurück zum Artikel

Apple Pay in Deutschland: Sparkassen prüfen Einführung

Apple Pay

Apple Pay soll das mobile Bezahlen mit dem Smartphone populär machen.

(Bild: dpa, Monica Davey)

Man führe "sehr positive Gespräche mit Apple", teilte der Sparkassenverband mit. Die Technik sei für die eigenen Kunden von Interesse.

Die Sparkassen und Apple scheinen sich hinsichtlich einer Unterstützung von Apple Pay nun doch näher zu kommen: Man führe "sehr positive Gespräche mit Apple, um herauszufinden, wie wir Apple Pay für alle unsere Kunden einführen können", erklärte ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) am Montag gegenüber der dpa auf Anfrage. "Die technische Architektur hinter Apple Pay bietet den Verbrauchern eine hochsichere und private Lösung, die für unsere Kunden von Interesse ist", hieß es weiter.

Die Sparkassen gehören zu den größten Banken in Deutschland, die Apples (und Googles) mobile Bezahldienste bislang nicht unterstützen. Stattdessen wird eine hauseigene Lösung in Form einer NFC-App angeboten, die technisch bedingt nur für Android-Geräte verfügbar ist. Dritt-Entwickler können nur in sehr begrenztem Umfang auf die NFC-Schnittstelle des iPhones zugreifen, Banking-Apps sind dadurch nicht möglich – Apple begründete dies mit Sicherheitsbedenken.

Nach dem Start von Apple Pay in Deutschland im Dezember 2018 teilte die Sparkassen-Finanzgruppe noch mit, Apple müsse die NFC-Schnittstelle des iPhones für Dritte öffnen [1], sonst bremse der Konzern "die Weiterentwicklung mobiler Zahlungslösungen hierzulande aus". Apple Pay stehe nur einem "sehr engen Nutzerkreis" zur Verfügung, da die in Deutschland weit verbreitete Girocard derzeit nicht unterstützt wird.

Apple Pay setzt eine Kredit- oder Debitkarte voraus, die eine teilnehmende Bank ausgeben muss. In Deutschland arbeitet Apple bisher unter anderem mit der Deutschen Bank, HypoVereinsbank, Comdirect, N26 und American Express zusammen. Die Deutsche Bank richtet für Kunden ohne Kreditkarte eine virtuelle Debitkarte (Mastercard) ein, so dass ihnen Apples Bezahldienst ebenfalls offensteht – ein ähnliches Verfahren könnten auch die Sparkassen wählen.

Weitere Banken mit Apple-Pay-Support wie DKB, Ing und Consorsbank werden möglicherweise bereits im Frühjahr folgen. Apple Pay erlaubt – mit iPhone und Apple Watch – die kontaktlose Bezahlung an Terminals im Einzelhandel sowie Shopping in Apps und im Web. Laut Apple-Chef Tim Cook war die Einführung von Apple Pay in Deutschland ein "Riesenerfolg" [2], konkrete Zahlen wurden bislang aber nicht genannt.

Mehr zum Thema:

Apple Pay in Deutschland einrichten (0 Bilder) [5]

[6]

(lbe [7])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4318533

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Mobiles-Bezahlen-Sparkassen-wollen-iPhone-NFC-aber-kein-Apple-Pay-4248724.html
[2] https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Tim-Cook-Apple-Pay-in-Deutschland-ein-Riesenerfolg-4292553.html
[3] https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Apple-Pay-in-Deutschland-Banken-wollen-EC-Karte-einbinden-4249691.html
[4] https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Apple-Pay-in-Deutschland-Fragen-und-Antworten-4206512.html
[5] https://www.heise.de/mac-and-i/bilderstrecke/bilderstrecke_4247530.html?back=4318533
[6] https://www.heise.de/mac-and-i/bilderstrecke/bilderstrecke_4247530.html?back=4318533
[7] mailto:lbe@heise.de