Menü
Mac & i

Apple Pay soll angeblich bald auch Web-Zahlungsmittel werden

Im Lauf dieses Jahres will Apple den mobilen Bezahldienst einem Bericht zufolge auch zum Online-Einkauf im Web-Browser anbieten. Derzeit ist Apple Pay auf Kassen-Terminals und Apps beschränkt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 25 Beiträge

Apple Pay ist derzeit auf Kassen-Terminals und Apps begrenzt.

(Bild: dpa, Monica Davey)

Apple hat Partner darüber informiert, dass Webseiten künftig Apple Pay als Zahlungsmittel anbieten können, wie Re/code berichtet. Der Bezahldienst soll im weiteren Verlauf des Jahres Browser unterstützen, noch vor Beginn des Weihnachtsgeschäftes. Dadurch werde es möglich, einen in Safari auf auf iPhone oder iPad getätigten Online-Einkauf durch Eingabe des Fingerabdrucks abzuschließen.

Auch die Einbindung von Macs zieht Apple angeblich in Betracht, wie dies ohne den zumindest derzeit fehlenden Fingerabdruckscanner umgesetzt werden könnte, bleibt unklar.

Bisher kann mit Apple Pay an Kassen-Terminals in Ladengeschäften oder anderen NFC-fähigen Zahlungsstellen gezahlt werden. Entwickler von iOS-Apps können den Dienst ebenfalls einbinden, für Nutzer entfällt dadurch das langwierige Eintragen der Zahlungs- und Versanddaten oder das Anmelden bei einem Zahlungsdienstleister. Mit der Unterstützung von Web-Zahlungen würde Apple zugleich unmittelbar in das bislang von Paypal dominierte Segment vorstoßen.

Einem Bericht zufolge wäre Paypal fast ein "bevorzugter Bezahlprozess" bei Apple Pay geworden, ein damaliger Deal mit Samsung habe die Partnerschaft mit Apple aber platzen lassen. Apple Pay setzt für die Verwendung in Apps auf verschiedene Zahlungsdienstleister, darunter Stripe.

Spekulationen über eine Web-Anbindung für Apple Pay bestehen seit längerem. Patentanträgen zufolge erwägt der iPhone-Hersteller auch, den Bezahldienst um die Überweisung von kleineren Geldbeträgen zwischen zwei Nutzern zu erweitern – möglicherweise als Komponente von iMessage.

Apple Pay ist bislang in den USA, Großbritannien, China sowie Kanada und Australien verfügbar – in den beiden letztgenannten Ländern ausschließlich für Inhaber einer American-Express-Karte. Mit Spanien soll im laufenden Jahr ein erstes kontinentaleuropäisches Land folgen, auch die Einführung in Frankreich ist im Gespräch.

Apple Pay wird laut Apple inzwischen an über 2 Millionen Bezahlstellen in den USA akzeptiert. Insgesamt sollen es 5 Millionen in allen Ländern sein, in denen der Bezahldienst verfügbar ist. (lbe)