Menü
Update
Mac & i

Apple Pay startet in Frankreich

Nach Großbritannien und der Schweiz ist der Bezahldienst nun in einem dritten Land in Europa verfügbar. Nur wenige Banken machen derzeit mit.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 36 Beiträge
Apple Pay

(Bild: Apple)

Anzeige
Apple iPhone 6s 16GB grau
Apple iPhone 6s 16GB grau ab € 629,–

Apple hat den kontaktlosen Bezahldienst Apple Pay in Frankreich eingeführt. Mastercard- und Visa-Nutzer können ihre Kreditkarte in der iOS-App Wallet registrieren. Ähnlich wie in der Schweiz unterstützen derzeit allerdings nur wenige Bankhäuser und Finanzdienstleister den Dienst, dazu zählen Banque Populaire, Caisse d’Epargne, Carrefour Banque sowie Ticket Restaurant. Boon und Orange Cash sollen in Kürze folgen.

Zu den Partner-Händlern mit Apple-Pay-Akzeptanz zählt unter anderem die Supermarktkette Carrefour, die Sandwichläden Pret a Manger und der Elektronikhändler Fnac. Auch bei Total-Tankstellen ist die Apple-Pay-Zahlung möglich. Die tatsächlich Abdeckung geht aber weit darüber hinaus: Visa Frankreich hat in einem Tweet darauf hingewiesen, dass das Begleichen der Rechnung an 400.000 Orten möglich ist, die kontaktlose Bezahldienste akzeptieren.

Ausbau von Apple Pay kommt langsam voran

Gut anderthalb Jahre nach der Einführung in den USA ist Apple Pay nun in acht Ländern verfügbar. Der Europa-Ausbau sei "rasant in Arbeit", erklärte die zuständige Managerin des Konzerns im Mai. Im weiteren Verlauf des Jahres soll Spanien folgen. Für Deutschland und Österreich gibt es bislang keinen konkreten Termin. Für den Ausbau berücksichtige Apple etwa auch die lokale Verbreitung von Kreditkarten, führte das Unternehmen aus – diese gilt in Deutschland als relativ gering.

Widerstand der Banken

Apple Pay stößt auch auf Widerstand der Banken, die ihre eigenen Dienste einführen wollen oder sich an Apples Umsatzbeteiligung stören. In den USA erhält der Konzern offenbar bis zu 0,15 Prozent jeder Transaktion. In anderen Ländern hat Apple diesen Anteil offenbar bereits gesenkt, um sich die Unterstützung der Bankhäuser zu sichern. Der Dienst leistet bislang noch keinen "bedeutenden finanziellen Beitrag" zum Geschäftsergebnis, führte Apples Finanzchef im Frühjahr aus, auf lange Sicht könne Apple Pay aber zu einem "interessanten Geschäft" werden.

Apple Pay dient nicht nur als Zahlungsmittel an mit der Nahfunktechnik NFC ausgerüsteten Kassen, sondern auch in Apps sowie künftig im Browser Safari – auch auf Macs, wenn iPhone oder Apple Watch in Griffweite sind. Erste Anbieter von großen Online-Shopping-Plattformen wollen den Bezahldienst ab Herbst integrieren.

[Update 20.07.2016 14:10 Uhr] Neben Frankreich ist Apple Pay nun auch in Hongkong verfügbar, dort ist neben Visa und Mastercard auch American Express mit an Bord. (lbe)