Menü
Mac & i

Apple Pay startet in Japan mit Problemen

Der kontaktlose Bezahldienst hatte in Nippon keinen guten Start: Sowohl die Apple-Pay-Server als auch die Anbindung an den wichtigen Kartenanbieter Suica machten über mehrere Stunden Probleme.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 33 Beiträge
Apple-Pay-Start in Japan von Ausfällen begleitet

Suica auf iPhone und Apple Watch.

(Bild: Apple)

Seit Dienstag steht Apple Pay auch in Japan zur Verfügung – und soll dank der Unterstützung des lokalen FeliCa-Standards durch iPhone 7 und Apple Watch Series 2 schnell Marktanteile holen. Allerdings ging der Start des kontaktlosen Bezahldienstes zum Teil daneben, wie Nutzer in Japan berichten – es kam offenbar zu Serverausfällen und anderen Schwierigkeiten. Auch jetzt noch zeigt die offizielle Apple-System-Status-Website für Japan Probleme bei "einigen" Nutzern – und das schon seit Stunden.

Betroffen ist mit Suica ausgerechnet das erste durch Apple Pay unterstützte System für ÖPNV-Tickets, das in Japan sehr beliebt ist und auch als allgemeines Zahlungsmittel verwendet werden kann. Wer Suica mit Apple Pay nutzt, kann die Karten derzeit nicht immer aufladen, was gegebenenfalls dazu führt, das der Fahrgast sich ein Automatenticket lösen muss – sonst kommt er erst gar nicht auf den Bahnsteig, da Apple Pay auch als Zugangskontrolle dient.

Auch der Kauf von Expressfahrkarten geht offenbar schief. Neben Problemen auf Apples Seite scheint vor allem die Anbindung zu Suica selbst überlastet zu sein. Das System der Bahngesellschaft JR East machte ausgerechnet gegen 7.30 Uhr Probleme, dem Zeitpunkt, an dem die ÖPNV-Rushhour in vielen japanischen Städten beginnt. Laut JR East ist nur Suica via Apple Pay betroffen, nicht die normalen Suica-IC-Karten.

Apple hatte am Montagabend mit iOS 10.1 auch die Apple-Pay-Unterstützung für Japan eingeführt. Bei den Nutzern scheint die neue Bezahlmöglichkeit durchaus anzukommen: JR East zufolge war kurz nach dem Release eine Verzehnfachung des normalen Serverdatenverkehrs zu sehen. Dies führte zu Ausfällen von mindestens drei Stunden, berichtet der Fernsehsender NHK.

In Deutschland ist Apple Pay unterdessen nach wie vor nicht verfügbar, da sich die Verhandlungen mit den Banken in die Länge ziehen. Zuletzt hatte es auf der Apple-Website aber einige Hinweise gegeben, wonach sich das demnächst ändern könnte und der Start möglicherweise bevorsteht. (bsc)