zurück zum Artikel

Apple Pay startet in Österreich – neue Anbieter in Deutschland kommen hinzu Update

Bezahldienst Apple Pay

Hinweisschilder auf Apple Pay an einem Kiosk in der Münchener Allianz Arena.

(Bild: dpa, Lino Mirgeler)

Der kontaktlose Bezahldienst ist nun auch in der Alpenrepublik verfügbar. Hierzulande startet die Consorsbank.

Apple Pay ist seit dem heutigen Mittwoch auch in Österreich nutzbar. Der Bezahldienst kann auf iPhone und Apple Watch in Ladengeschäften kontaktlos sowie auf iPad und Mac bei bestimmten Apps und Websites verwendet werden

Apple Pay in Österreich ist anfangs allerdings nur bei wenigen Geldhäusern [1] aktiv. Das sind zum Start die Erste Bank, das Zentralinstitut der österreichischen Sparkassengruppe, und das Fintech-Start-up N26 aus Deutschland. Für "bald" – Apple macht keine näheren Zeitangaben – angekündigt sind die UniCredit-Tochter Bank Austria, der Kartenservice Boon von der Wirecard Bank, Edenred, Revolut sowie VimPay.

Apple Pay soll sich laut Angaben des Herstellers "in zehntausenden Geschäften" nutzen lassen, als Beispiel werden BP, Billa, Backwerk, Burger King, DM, Douglas, Hofer, H&M, Dunkin' Donuts, Metro, Penny, MediaMarkt, Starbucks oder Vapiano genannt. Dass der Service nach Österreich kommt, war bereits Ende März bekanntgeworden [2]. Damals hatten erste Bankhäuser ihre Unterstützung verkündet. N26-Kunden können ihre Mastercard für Apple Pay einbinden, bei der Ersten Bank soll offenbar eine Debitkarte von Mastercard für den Dienst angeboten werden. Aber auch das Visa- und Maestro-Logo zeigt die Apple-Pay-Website für Österreich.

In Deutschland ging mit der Consorsbank in dieser Woche unterdessen ein weiteres Geldhaus mit Apple Pay an den Start. Ab sofort könnten Kunden der Consorsbank Apple Pay in Geschäften nutzen, so das Unternehmen. Unterstützt wird die Visa Card der Bank.

Weiterhin angekündigt und noch nicht umgesetzt ist die Unterstützung von Apple Pay durch die Deutsche Kreditbank (DKB). Diese wird weiterhin im April erwartet. Einzelne Nutzer berichten, sie hätten ihre Karte bereits auf dem iPhone hinterlegen können, allerdings lässt sie sich nicht verifizieren. In der Mac & i-Redaktion missglückte schon der Versuch, die Karte einzubinden.

Apple Pay [3] ist mittlerweile seit vier Jahren verfügbar – los ging es im Heimatmarkt USA. Deutschland kam im Dezember 2018 hinzu – nach langer Warte- und Verhandlungszeit. Noch ist der Service nicht mit den vielverwendeten Girocards einsetzbar. In den USA hat Apple vor kurzem die Einführung einer eigenen Kreditkarte auf Apple-Pay-Basis angekündigt [4].

[Update 13.05.19 19:59 Uhr:] Der Anbieter Boon [5] macht in Österreich ebenfalls bei Apple Pay mit.

(bsc [6])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4405330

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.apple.com/at/apple-pay/
[2] https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Bezahldienst-Apple-Pay-vor-Oesterreich-Start-4351142.html
[3] https://www.heise.de/thema/Apple-Pay
[4] https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Bankmanagerin-Apple-Kreditkarte-nichts-besonderes-4356673.html
[5] https://www.wirecard.com/de/unternehmen/pressemeldungen/wirecard-brings-boon-with-apple-pay-to-austria
[6] mailto:bsc@heise.de