Menü
Mac & i

Apple Pay startet in zehntem Land

Der Bezahldienst, der ab dem iPhone 6 genutzt werden kann, steht seit dieser Woche auch in Russland bereit – wenn auch mit Einschränkungen. Deutsche Nutzer müssen weiter warten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge
Apple Pay

(Bild: dpa, Monica Davey)

Anzeige
Apple iPhone 6 64GB grau
Apple iPhone 6 64GB grau ab € 329,99

Apple hat die Verfügbarkeit seines kontaktlosen Bezahldienstes Apple Pay für die Russische Föderation angekündigt. Seit dem heutigen Dienstag lässt sich der Service, der ab iPhone 6 beziehungsweise per Apple Watch (mit iPhone 5 oder höher) nutzbar ist, mit hinterlegten Mastercard-Kreditkarten einsetzen. Erste Bank, die Apple Pay unterstützt, ist die Sberbank mit Sitz in Moskau. Weitere Geldhäuser und Kreditkartenanbieter dürften folgen.

Zu den ersten Händlern, die Zahlungen entgegennehmen, gehören ATAK, Auchan, Azbuka Vkusa, BP, Magnit, Mediamarkt, M.Video, TsUM sowie Apples russischer Reseller re:Store. Demnächst folgen zudem er Elektronikhändler Eldorado und die Fastfood-Kette Burger King. Besitzer von kompatiblen iPads sowie Macs mit macOS Sierra können außerdem Online-Zahlungen per Apple Pay abschließen – wobei bislang noch keine russischen Händler bekannt sind, die dies unterstützen.

Seit mittlerweile fast zwei Jahren gibt es den Apple-Bezahldienst nun schon – er startete im Oktober 2014 in den USA. Russland ist das mittlerweile zehnte Land, in dem sich mittels Apple Pay bezahlen lässt. Land 11 und 12, Japan und Neuseeland, sollen noch im Herbst 2016 folgen. In Europa sind Großbritannien, Schweiz und Frankreich dabei. Spanien steht ebenfalls auf der Liste.

Ob und wann Apple Pay nach Deutschland kommt, steht nach wie vor nicht fest. Zu dem Thema haben sich weder Apple noch die Banken, mit denen der Konzern zusammenarbeiten müsste, in letzter Zeit geäußert. Im Juli hatten Branchenvertreter Apple allerdings als "Bremser" für eine schnelle Markteinführung bezichtigt.

Interessanterweise lässt sich Apple Pay mit ausländischen Kreditkarten durchaus in Deutschland nutzen – der Service ist kompatibel zu PayWave und PayPass, den regulären NFC-Bezahldiensten von Visa und Mastercard. (bsc)