Menü
Mac & i

Apple-Personalien: Mail-Spezialist geht, YouTuber kommt

Apple hat einen wichtigen Mitarbeiter seiner Mail-App an eine junge Firma verloren. Im Inhaltesegment gibt es hingegen eine Neuverpflichtung.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
Apple-Personalien: Mail-Spezialist geht, YouTuber kommt

Sechs Jahre hat sich Terry Blanchard um Engineering und QA bei Apple Mail gekümmert. Jetzt ist er gegangen.

(Bild: Readdle)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 369,95

Apple Mail dürfte der beliebteste Client für elektronische Post auf Mac und iOS-Geräten sein. Das dafür zuständige Team in Cupertino hat nun einen wichtigen Mitarbeiter verloren. Terry Blanchard, in den vergangenen sechs Jahren bei Apple tätig, geht zur jungen iOS- und macOS-Softwarefirma Readdle, die ihren Hauptsitz in der Ukraine hat.

Blanchard war als Manager für den Bereich Engineering, also die Entwicklung, sowie die Qualitätssicherung (Quality Assurance, QA) bei Apple Mail zuständig. In seiner neuen Position bei Readdle soll er nun ein neues Büro im Silicon Valley aufbauen und leiten. Hier soll ein "Rockstar-Team" die Entwicklung des E-Mail-Clients Spark der Firma vorantreiben. Die Software ist sowohl für iOS als auch für macOS verfügbar und macht Apple Mail direkt Konkurrenz. Die App soll es demnächst auch für Android geben.

Einen Zugang hat Apple dagegen im Inhaltebereich, spezifisch im Segment Apple Music und iTunes, zu verzeichnen. Wie The Information meldet, konnte mit Shiva Rajaraman ein ehemaliger Manager bei YouTube und Spotify verpflichtet werden. Der Experte für Videoinhalte soll direkt an iTunes- und Inhalteboss Eddy Cue berichten und vermutlich dabei helfen, das Inhalteangebot weiter auszubauen.

Apple versucht unter anderem seit längerem, ein Kabel-TV-Paket für Apple-TV-Geräte anzubieten. Rajaraman arbeitete unter anderem acht Jahre bei YouTube und war dort für die Lizenzierung von Inhalten verschiedener großer Medienkonzerne, darunter Disney, verantwortlich. Zwei Jahre verbrachte er zudem bei Spotify, um dort ebenfalls an Videoinhalten sowie an Podcasts zu arbeiten. (bsc)