Menü

Apple-Produktionsabzug aus China angeblich in Vorbereitung

Bis zu 30 Prozent der massiven Geräteproduktion will Apple einem Bericht zufolge in andere Länder verlagern – nicht nur wegen drohender Strafzölle.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 69 Beiträge

(Bild: dpa, David Moir/AAP/Illustration)

Von

Apples Pläne für eine grundlegende Umstrukturierung der Lieferkette zeichnen sich deutlicher ab: Der Konzern habe wichtige Zulieferer aufgefordert, die Kosten für die Verlagerung der Produktion prüfen – das Ziel sei, 15 bis 30 Prozent der Kapazität aus China abzuziehen, wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei unter Berufung auf informierte Personen berichtet.

Die geplante Produktionsverlagerung erfolge nicht nur wegen weiterer drohender Strafzölle im unberechenbaren Handelskrieg zwischen USA und China: Selbst wenn sich der Konflikt lösen sollte, gebe es wohl kein Zurück in Hinblick auf einen Teilabzug der Produktion, schreibt Nikkei. Apple habe entschieden, dass das Risiko inzwischen zu hoch sei, allein auf ein Hauptland für die Fertigung der eigenen Produkte zu setzen. Seit rund zwei Dekaden erfolgt ein Großteil der Apple-Produktion in China, inzwischen laufen dort mehrere Hundert Millionen Geräte pro Jahr vom Band.

Die übermäßige Zentralisierung der Produktion in einem Land gehöre neben einer sinkenden Geburtsrate und steigenden Lohnkosten in China zu den Faktoren für die geplante Diversifizierung der Fertigung, wird ein namentlich nicht genannter Manager von der Zeitung zitiert. Nach Apples Schätzung sorgt der Konzern derzeit für rund 5 Millionen Arbeitsplätze in China – nicht nur in der Produktion, sondern auch im Zusammenhang mit App-Entwicklung.

Apple selbst betont seit längerem, dass die iPhone-Lieferkette auf viele Länder verteilt sei, nur die Endmontage erfolgt fast ausschließlich in China. Ein knappes Viertel von Apples öffentlich bekannten Zulieferern hat seinen Firmensitz laut Nikkei in China (Taiwan ausgeklammert).

Zu den als künftigen weiteren Produktionsstandorten in Betracht gezogenen Ländern gehören dem Bericht zufolge Mexiko, Vietnam, Indonesien, Malaysia und Indien – dort hat die iPhone-Produktion für den lokalen Markt bereits in kleinem Umfang begonnen. Eine Verlagerung der Apple-Produktion zeichnet sich bereits seit mehreren Monaten ab, ein großer taiwanischer Fertigungspartner will angeblich in Kürze erste iPhone-Komponenten in Indonesien fertigen.

Ebenfalls interessant:

(lbe)