Menü
Mac & i

Apple Remote Desktop 3.9 soll Client-Verbindungen besser absichern

Ein Update soll die Sicherheit von Apples Fernwartungs-Tool verbessern. Die Kommunikation mit älteren OS-X-Versionen ist über einen Kompatibilitätsmodus weiterhin möglich. Version 3.9 bringt Neuerungen für Administratoren.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge
Apple Remote Desktop

(Bild: App)

Apple hat die Admin-App der Fernwartungs-Software Apple Remote Desktop aktualisiert. Die neue Version 3.9 erhöht die Verbindungssicherheit zu Clients, die mindestens OS X Yosemite 10.10.5 einsetzen, teilte der Hersteller mit. Für ältere OS-X-Versionen gibt es einen neuen Kompatibilitätsmodus, der die Verwaltung von Macs bis zurück zu OS X 10.8 Mountain Lion ermöglicht.

Administratoren können nun eine Liste aller verwalteter Macs mitsamt der Anmeldedaten in eine verschlüsselte Datei exportieren und anschließend wiederherstellen, merkt Apple an. Neu ist außerdem eine Option für Admins, Objekte auf dem Display des verwalteten Macs mit einem “Hilfszeiger” anzudeuten. Mit Version 3.9 unterstützt Apple Remote Desktop jetzt außerdem die Touch Bar des 2016er MacBook Pro.

Die Admin-App der Fernwartungs-Software verkauft Apple im Mac App Store zum Preis von 80 Euro, das Update auf Version 3.9 ist für bestehende Nutzer kostenlos. Der Remote-Desktop-Client liegt nun ebenfalls in Version 3.9 vor, er setzt macOS Sierra ab Version 10.12.2 voraus – oder OS X El Capitan 10.11.6 beziehungsweise OS X Yosemite 10.10.5, das Update erfolgt laut Apple automatisch. (lbe)