Menü
Mac & i

Apple SIM: Europäische Netzbetreiber warten ab

Apples neue SIM-Karte, die iPad-Nutzern leichten Zugang zum Datennetz verschaffen soll, stößt bei hiesigen Netzbetreibern auf wenig Gegenliebe – obwohl Apple den Mobilfunkanbietern viel Freiheit lässt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 36 Beiträge
Anzeige
Apple iPad Air 2  16GB grau (MGL12FD/A)
Apple iPad Air 2 16GB grau (MGL12FD/A) ab € 469,–

Europäische Mobilfunkanbieter zeigen bisher wenig Interesse an der "Apple SIM", wie das Wall Street Journal berichtet. Telefonica Deutschland (O2) will in den kommenden Wochen analysieren, wie die SIM-Karte des iPad-Herstellers "in die Preis- und Produktstrategie passt" – den direkten Kontakt mit dem Kunden werde man nicht aufgeben. Orange Frankreich führte wiederum Sicherheitsbedenken gegenüber der Wirtschaftszeitung an – man wolle die Entwicklung aber im Auge behalten.

Die Deutsche Telekom gab keinen Kommentar zu Apples SIM-Karte ab, auch Vodafone erklärte lediglich, man verkaufe das iPad weiterhin mit eigenen SIM-Karten.

In iPad Air 2 und iPad mini 3 steckt erstmals eine "Apple SIM"

(Bild: dpa, Jörg Carstensen)

Die Apple SIM erlaubt Käufern eines iPad Air 2 oder iPad mini 3 zwischen vier Netzbetreibern zu wählen: AT&T, Sprint und T-Mobile in den USA sowie EE in Großbritannien. Apples SIM ist nur vorinstalliert, wenn das iPad in einem dieser beiden Länder direkt bei Apple oder einem autorisierten Händler erworben wurde.

Von einem leichten Wechsel zwischen verschiedenen Tarifen und Anbietern kann man derzeit allerdings kaum sprechen, denn Apple hat den Netzbetreibern erhebliche Konfigurationsmöglichkeiten eingeräumt: So wird die Apple SIM beispielsweise auf AT&T festgelegt, wenn der Nutzer diese bei dem US-Netzbetreiber aktiviert – ein Wechsel des Anbieters ist dann nur noch, wie bisher auch, über den Austausch der SIM möglich. Ein bequemer, rein softwareseitiger Wechsel zu EE bei einer Reise nach Großbritannien bleibt damit ausgeschlossen.

Die angebotenen Tarife bestimmt der Netzbetreiber ebenfalls selbst, sie können sowohl Prepaid-Angebote als auch Laufzeit-Tarife enthalten – bei einer Vertragsbindung dürfte es meist sinnvoller sein, das iPad direkt beim Mobilfunkanbieter zu einem subventionierten Preis zu erwerben. Das iPad verkauft Apple seit Anbeginn ohne Netlock, es lässt sich also mit SIM-Karten beliebiger Netzbetreiber verwenden. (lbe)