Apple-Stardesigner Marc Newson: Autos sollten intelligenter sein

Der wichtige Mitstreiter von Chief Design Officer Jony Ive hat sich in einem Interview zu möglichen Autoplänen Apples geäußert – und zu Kritik an der Apple Watch.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge
Apple-Stardesigner Marc Newson: Autos könnten intelligenter sein

(Bild: Financial Times / Flickr / cc-by-2.0)

Von
  • Ben Schwan

Neben CDO Jony Ive dürfte Marc Newson der bekannteste Designer bei Apple sein: Der australische Stargestalter ist seit Herbst 2014 offiziell für Cupertino tätig und dürfte etwa bei der Apple Watch wichtige Leitlinien gesetzt haben. Bislang äußerte sich Newson noch nie allein zu seiner Arbeit bei Apple – nur in Co-Interviews mit Ive ging er an die Öffentlichkeit. Das ändert sich nun: Der Londoner Evening Standard durfte Newson einzeln befragen.

In dem längeren Gespräch ließ Newson auch einige Anmerkungen zum von Apple angeblich geplanten "iCar" fallen – und dämpfte die Spekulationen nicht. Seiner Meinung nach gebe es "enorme Chancen in diesem Bereich intelligenter vorzugehen". Dies deckt sich mit Angaben von Apple Operations-Chef Jeff Williams, der kürzlich in einem Interview sagte, dass das Auto "das ultimative Mobilgerät" sei.

Newson sprach auch über die Apple Watch und stellte sich Kritik. Er glaube nicht, dass die Uhr klassische mechanische Uhren "kannibalisiere" – auch umgekehrt nicht. Newson sieht hier gar keinen Wettbewerb. Sorgen, dass Apples Einstieg ins Modegeschäft zu Problemen führt, weil die Technik zu schnell veraltet ist, hat er nicht. Das sei "Evolution und Fortschritt". Als Beispiel nannte er die Box der Apple Watch Edition, die sich auch als Ladegerät verwenden lässt. "Sie wird ein nützliches Objekt, das nicht nur in der obersten Schublade im Schrank bis in alle Ewigkeit liegen bleibt."

Laut Newson arbeitet er rund 60 Prozent seiner Zeit für Apple. Trotzdem ist er sehr zufrieden und hofft, für den Konzern "unbegrenzt" tätig zu bleiben. Ob das bedeutet, dass er künftig eine wichtigere Rolle neben Jony Ive einnimmt, der sich in seiner neuen Position als Chief Design Officer weniger dem Management widmen soll, sagte er nicht. (bsc)