Menü
Mac & i

Apple-Steuernachzahlung: US-Unternehmen in Sorge

Mit einem Brief an die EU-Regierungschefs will ein Lobbyverband die möglichen Auswirkungen des Steuerstreits zwischen dem iPhone-Produzenten und der EU-Kommission deutlich machen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 160 Beiträge
Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 420,–

Die Milliarden-Steuernachforderung der EU-Kommission bei Apple bereitet US-Unternehmen so große Sorgen, dass ein einflussreicher Industrieverband einen Brief an alle Regierungschefs der Union geschrieben hat.

"Im Interesse aller Länder, die die Rechtsstaatlichkeit respektieren, darf diese Entscheidung nicht bestehen bleiben", heißt es in einem am Freitag bekanntgewordenen Brief der Organisation Business Roundtable, der unter anderem an Bundeskanzlerin Angela Merkel ging. Die Nachforderung sei ein Präzedenzfall, der für Verunsicherung sorgen und ausländische Investitionen in Europa bremsen werde.

Die EU-Wettbewerbshüter hatten die Steuervereinbarungen von Apple in Irland nach einer jahrelangen Untersuchung für unzulässige Beihilfen erklärt und eine Nachzahlung von potenziell mehr als 13 Milliarden Euro angeordnet. Sie warfen dem iPhone-Konzern auch vor, "Verwaltungssitze", denen Gewinne zugeordnet worden seien, hätten nur auf Papier existiert. Apple und Irland weisen die Vorwürfe zurück und wollen sich vor Gericht wehren.

Die EU-Kommission ermittelt auch wegen Steuerdeals von Unternehmen wie Starbucks oder Fiat Chrysler. Doch da geht es nur um Beträge von einigen Dutzend Millionen Dollar; es war erst der Apple-Fall, der für großes Aufsehen sorgte. Weitere Unternehmen fürchten Folgen für ihre Geschäfte. Unter den über 180 Mitgliedern im Business Roundtable sind Chefs von Firmen wie GE, Walmart, JP Morgan, AT&T oder Dow Chemical. Apple-CEO Tim Cook gehört nicht dazu. (mit Material von dpa) / (bsc)